• Anwaltskanzlei Weiß & Partner

    Katharinenstraße 16
    73728 Esslingen

    0711 - 88 241 006
    0711 - 88 241 009
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Abmahnung Roger Hoffmann Global-Online-Trading und showroomz


Herr Roger Hoffmann, Berlin, mahnt derzeit im Bereich von Herren- und Damenbekleidung durch seine Kanzlei in Berlin ab. Herr Roger Hoffmann handelt unter dem Ebay-Händlername "showroomz" wie auch unter dem Ebay-Händlernamen „Global-Online-Trading" auf der Handelsplattform ebay.

Abgemahnt werden unterschiedliche Verstöße wie z.B. die Werbung mit „Ladenpreis" u.a..

In dem uns vorliegenden Fall können wir nicht empfehlen, die seitens der Kanzlei aus Berlin mit der Abmahnung übersandte Unterlassungserklärung auf Grund ihrer zu ungenauen Formulierung und der Tatsache, dass die Unterlassungserklärung viel zu weit gefasst ist, ohne entsprechende Änderungen zu unterschreiben.

Update: Uns liegt eine weitere Abmahnung des Herrn Roger Hoffmann („Global-Online-Trading") vor, in der erneut die Werbung mit "Ladenpreis" abgemahnt wird. Zudem wird in der Abmahnung eine fehlende Faxnummer innerhalb der Widerrufsbelehrung, sowie eine Klausel bezüglich des Gerichtsstandes innerhalb der AGB moniert.


Update: Uns liegt eine weitere Abmahnung des Herrn Roger Hoffmann („Global-Online-Trading") vor, in der erneut die Werbung mit "Ladenpreis" abgemahnt wird.

Ihr Ansprechpartner

abmahnung erhalten banner 716

Kommentare (56)

  • Rechtsanwalt Frank Weiß

    26 September 2011 um 12:20 |
    Zu den Abmahnungen des Herrn Jonny Hoffmann beachten Sie bitte unseren Blog zu den Abmahnungen des Herrn Jonny Hoffmann durch die Kanzlei Vogel & Michelaschwili http://www.ratgeberrecht.eu/abmahnung/abmahnung-jonny-hoffmann-durch-kanzlei-vogel-michelaschwili.html

    oder unseren Blog zur Kanzlei Vogel & Michelaschwili http://www.ratgeberrecht.eu/abmahnung/abmahnung-kanzlei-vogel-michelaschwili.html

    antworten

  • Lula

    26 September 2011 um 11:34 |
    Habe heute ebenfalls eine Abmahnung der Kanzlei Vogel & Michelaschwili erhalten. Der Mandant ist hier Jonny Hoffmann und der eBay-Shop "jonny-number-one". Von den angebotenen Artikeln her könnte es die gleiche Person sein wie Roger Hoffmann.

    Bei mir geht es ebenfalls um den Begriff "Ladenpreis". Den von mir angegebenen Ladenpreis habe ich von größeren Online Shops bzw. Versandhandel entnommen und habe natürlich nichts Böses dabei gedacht.

    antworten

  • Caroline

    24 September 2011 um 20:14 |
    Er ist scheinbar wieder da...!!!
    Habe heute 24.09.11 eine Abmahnung der Kanzlei Vogel & Michelaschwili erhalten. Es geht um den Begriff "Ladenpreis" und einen Fehler in der Widerrufsbehlerung. Es geht um einen Gegenstandswertes in Höhe von 7.500,00 EUR.
    Diesmal vertritt die Kanzlei nicht Herrn Roger Hoffmann, sondern Herrn Jonny Hoffmann mit dem Ebay Account "Jonny-number-one" mit Damen- und Herrenbekleidung. Man findet gewisse Ähnlichkeiten nicht nur zwischen den Namen der Herren Hoffmann, sondern auch in der angebotenen Ware. Die Accounts "showroomz" und "Global-Online-Trading" scheint es nicht mehr zu geben, dafür aber eben jetzt "Jonny-number-one" mit ähnlichen Produkten.
    Gibt es weitere Opfer von Jonny?
    Und was wäre, wenn die beiden Hoffmanns denn wirklich identisch sind? Wäre dies legal?
    Bin für jede Hilfe dankbar!!

    antworten

  • Weiß & Partner

    05 November 2010 um 13:48 |
    Uns geht erneut eine Abmahnung des Herrn Roger Hoffmann, handelnd unter der Bezeichnung "global-online-trading", Berlin, vertreten durch die Rechtsanwälte Vogel & Michelaschwili, zu.

    Gegenstand dieser Abmahnung ist ein ebay-Angebot im Marktsegment

    Bekleidung (Damen- und Herrenbekleidung)

    Fast standardmäßig abgemahnt wird auch diesmal die

    Werbung mit dem Begriff "Ladenpreis"

    Herr Hoffmann läßt zur Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung auffordern und verlangt Ersatz der Abmahnkosten in Höhe von 229,30 EUR (Streitwert: 2.500,00 EUR) zugunsten seiner Anwälte Vogel & Michelaschwili.

    antworten

  • RA Alexander F. Bräuer

    04 November 2010 um 11:34 |
    Uns geht erneut eine Abmahnung des Herrn Roger Hoffmann, handelnd unter der Bezeichnung "global-online-trading", Berlin, vertreten durch die Rechtsanwälte Vogel & Michelaschwili, zu.

    Gegenstand dieser Abmahnung ist ein ebay-Angebot im Marktsegment

    Bekleidung (Damen- und Herrenbekleidung)

    Fast standardmäßig abgemahnt wird auch diesmal die

    Werbung mit dem Begriff "Ladenpreis"

    Herr Hoffmann läßt zur Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung auffordern und verlangt Ersatz der Abmahnkosten in Höhe von 229,30 EUR (Streitwert: 2.500,00 EUR) zugunsten seiner Anwälte Vogel & Michelaschwili.

    antworten

  • RA Alexander F. Bräuer

    22 Oktober 2010 um 11:03 |
    Uns liegt eine weitere wettbewerbsrechtliche Abmahnung des Herrn Roger Hoffmann, handelnd unter der Bezeichnung "global-online-trading", Berlin, vertreten durch die Rechtsanwälte Vogel & Michelaschwili, vor.

    Gegenstand dieser Abmahnung ist wieder einmal ein ebay-Angebot im Warensegment

    Bekleidung (Damen- und Herrenbekleidung)

    Abgemahnt wird:

    - Werbung mit dem Begriff "Ladenpreis"
    - Warenversendung als "unversicherter Versand"

    Herr Hoffmann läßt zur Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung auffordern. Der Abmahnung liegt eine solche "Verpflichtungs- und Unterlassungserklärung" im Entwurf vorformuliert bei, nach der im Falle der Zuwiderhandlung eine Vertragsstrafe in Höhe von 5.001,00 EUR versprochen werden soll.

    Ebenso sollen darin die Abmahnkosten für die Kanzlei Vogel & Michelaschwili in Höhe von 411,30 EUR (Gegenstandswert: 5.000,00 EUR) anerkannt werden.

    antworten

  • mungkut

    11 Juni 2010 um 12:09 |
    Roger Hofman hat seit Heute selbst eine falsche Wiederrufsbelehrung

    antworten

  • Weiß & Partner

    13 Mai 2010 um 11:28 |
    Roger Hoffmann lässt den Erlaß einer einstweiligen Verfügung zum Landgericht Stuttgart beantragen.

    Im Rahmen der mündlichen Verhandlung über den Widerspruch gegen die einstweilige Verfügung erscheinen die an den Abmahnungen Beteiligten nicht. Statt dessen lässt sich Roger Hoffmann im Verhandlungstermin durch Rechtsanwalt Jörg Faustmann ([url] http://www.ratgeberrecht.eu/abmahnung/faustmann-neumann-rechtsanwaelte.html[/url]) vertreten.

    Über den Ausgang des Verfahrens werden wir zu gegebener Zeit berichten.

    antworten

  • Weiß & Partner

    26 Februar 2010 um 16:58 |
    Erneut geht uns eine wettbewerbsrechtliche Abmahnung des Herrn Roger Hoffmann aus Berlin, vertreten durch die Rechtsanwälte Vogel & Michelaschwili, zu.

    Wiederum lässt Herr Hoffmann neben der Werbung mit dem Begriff "Ladenpreis" weitere Verstöße innerhalb der Widerrufsbelehrung eines Mitbewerbers auf der Handelsplattform ebay beanstanden.

    Neben der Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung wird Erstattung von Abmahnkosten in Höhe von 411,30 EUR aus einem Gegenstandswert von 5.000,00 EUR verlangt.

    Erneut können wir nicht empfehlen, die der Abmahnung beigefügte vorformulierte strafbewehrte Unterlassungserklärung ohne vorherige Änderung abzugeben.

    antworten

  • Astrid

    14 Februar 2010 um 12:49 |
    Auch ich habe eine Abmahnung von Rober Hoffmann und seinen Anwälten Vogel & RAe. aus Berlin erhalten. Beanstandung "Ladenpreis" und Rückgabe- und Widerrufsrecht bei ebay.
    Streitwert: 10.000 Euro, Rechtsanwaltskosten: 651,80 EUR!
    Ich habe die Sachen zum Rechtsanwalt gegeben.

    antworten

  • RA Alexander F. Bräuer

    11 Februar 2010 um 15:15 |
    Uns liegt eine weitere wettbewerbsrechtliche Abmahnung des Herrn Roger Hoffmann aus Berlin, vertreten durch die Rechtsanwälte Vogel & Michelaschwili, vor.

    Neben der Werbung mit dem Begriff "Ladenpreis" läßt Herr Hoffmann weitere Verstöße innerhalb der Widerrufsbelehrung eines Mitbewerbers auf der Handelsplattform ebay beanstanden.

    Neben der Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung wird die Erstattung von Abmahnkosten in Höhe von 651,80 EUR aus einem Gegenstandswert von 10.000,00 EUR verlangt.

    Auch im vorliegenden Fall können wir nicht empfehlen, die der Abmahnung beigefügte vorforumulierte Unterlassungserklärung unverändert abzugeben.

    antworten

  • Rechtsanwalt Frank Weiß

    04 Februar 2010 um 14:17 |
    Uns liegt eine weitere wettbewerbsrechtliche Abmahnung des Herrn Roger Hoffmann, Berlin, vor.

    Wie gehabt, mahnt Herr Roger Hoffmann über seine in Berlin-Charlottenburg ansässigen Rechtsanwälte Ralf Vogel & Violetta Michelaschwili den ebay-Angebot eines Mitbewerbers ab und lässt erneut die angeblich unlautere Werbung mit dem Begriff "Ladenpreis" beanstanden. Weiter werden angebliche Verstöße innerhalb der Widerrufsbelehrung geltend gemacht.

    Die Erstattung der Rechtsanwaltsgebühren wird auf Grundlage eines Gegenstandswertes in Höhe von 7.500,00 EUR gefordert. Dies entspricht Nettorechtsanwaltsgebühren in Höhe von 555,60 EUR.

    Auch im vorliegenden Fall können wir nicht empfehlen, die der Abmahnung beigefügte vorforumulierte Unterlassungserklärung unverändert abzugeben.

    antworten

  • RA Frank Weiß

    20 Januar 2010 um 16:42 |
    Uns liegt eine weitere wettbewerbsrechtliche Abmahnung des Herrn Roger Hoffmann, Berlin, vor.

    Wie gehabt, mahnt Herr Roger Hoffmann über seine in Berlin-Charlottenburg ansässigen Rechtsanwälte Ralf Vogel & Violetta Michelaschwili das ebay-Angebot eines Mitbewerbers ab und lässt erneut die angeblich unlautere Werbung mit dem Begriff "Ladenpreis" beanstanden. Weiter werden angebliche Verstöße innerhalb der Widerrufsbelehrung geltend gemacht.

    Die Erstattung der Rechtsanwaltsgebühren wird auf Grundlage eines Gegenstandswertes in Höhe von 10.000,00 EUR gefordert. Dies entspricht Nettorechtsanwaltsgebühren in Höhe von 651,80 EUR.

    Auch im vorliegenden Fall können wir nicht empfehlen, die der Abmahnung beigefügte vorforumulierte Unterlassungserklärung unverändert abzugeben.

    antworten

  • G. Gross

    17 Januar 2010 um 10:13 |
    Auch ich habe gestern von diesem Duo eine Abmahnung erhalten, weil ich den Begriff "Ladenpreis" verwendet habe. Ich hatte das Corpus delicti, die Jacke aber tatsächlich im Laden von Esprit gekauft für 249 EURO und im Angebot "Ladenpreis 249 EURO geschrieben (Etikett hängt noch dran). Nun muss ich 411 EURO an Frau Michelaschwili bezahlen.
    Nun möche ich darauf aufmerksam machen, dass Herr Hoffman auf seiner Mich-Seite scheibt:
    * Über Verpackungs- & Versandkosten wird nicht diskutiert und/oder verhandelt. Diese sind in jeder Auktion ersichtlich.
    Wer mit diesen nicht einverstanden ist, der solle bitte nicht bieten. Es handelt sich lediglich um eine Versandkostenpauschale.
    Diese Pauschale gibt nicht die tatsächlichen Kosten der Post wieder, sondern beinhaltet auch das komplette Handling.
    Wer sich dadurch in irgendeiner Weise "abgezockt" oder betrogen fühlt, möge einfach wie gesagt nicht bieten!!!
    * Aus gegebenem Anlass müssen wir leider alle Käufer noch einmal daran erinnern dass Sie einen rechtlich verbindlichen Kaufvertrag abschließen wenn Sie die Auktion gewinnen. Wer sich nicht an den Vertrag hält, erhält eine negative Bewertung. Darüber hinaus werden wir diese Person bei eBay melden und die Person auf Schadensersatz in Haftung nehmen.
    Meine Frage:
    Das hört sich nach Drohung an, ist das nicht auch rechtswidrig? Wer im Glashaus sitzt....
    Herr Hoffmann und Frau Michelaschwilli mögen recht haben mit ihren Abmahnungen, aber seriös wirkt das nicht. Wer kauft denn noch dort oder wer sucht diese Kanzlei noch auf?
    Ich verstehe, dass man Fehler korrigieren muss, aber sofort abzumahnen ist unfair.
    Könnten Anwälte für eine Abmahnung nur 50 - 100 EUR verlangen würde das kaum jemand machen. Diese Abmahn-Hysterie ist unerträglich und findet man nur in Deutschland.
    Gibt es eine Liste aller Begriffe, die man nicht nennen darf?

    antworten

  • don janolo

    15 Januar 2010 um 18:39 |
    Sehr geehrter Herr Ra Weiss,

    wie die zahlreichen "Mitgeschädigten" auf Ihrer Seite ist auch mir heute eine Abmahnung des Herrn Hoffmann ins Haus geflattert. In meinem Fall dreht es sich um den "üblichen" Sachverhalt, also Ladenpreis sowie das 4 wöchige Widerrufsrecht. Gegenstandswert ebenso 10.000.- EUR welcher für mich eine Belastung von 651,80 darstellt... Allerdings gestaltet sich die Sachlage bei mir so, dass ich gebrauchte Schuhe zwar über mein geschäftliches Account allerdings mit dem expliziten üblichen von Privat Zusatz versehen habe. Deswegen bin ich mir nicht sicher ob es sich hierbei überhaupt um einen abmahnfähigen Tatbestand handelt, da ich als privater Verkäufer nicht im Wettbewerb mit Herrn Hoffmann stehe!?
    Ich wäre Ihnen um Antwort sehr dankbar

    antworten

  • Rechtsanwalt Frank Weiß

    09 Dezember 2009 um 17:25 |
    Uns liegt eine weitere wettbewerbsrechtliche Abmahnung des Herrn Roger Hoffmann, Berlin, vor.

    Herr Roger Hoffmann mahnt über seine in Berlin-Charlottenburg ansässige Kanzlei Ralf Vogel & Violetta Michelaschwili das ebay-Angebot eines Mitbewerbers ab, der nach Ansicht des Herrn Hoffmann gewerblich handelt und keine Widerrufsbelehrung bereit hält.

    Die Erstattung der Rechtsanwaltsgebühren wird auf Grundlage eines Gegenstandswertes in Höhe von 7.500,00 EUR gefordert. Dies entspricht Nettorechtsanwaltsgebühren in Höhe von 555,60 EUR.

    Auch im vorliegenden Fall können wir nicht empfehlen, die der Abmahnung beigefügte vorforumulierte Unterlassungserklärung unverändert abzugeben.

    antworten

  • Rechtsanwalt Frank Weiß

    08 Dezember 2009 um 15:11 |
    Uns liegt eine weitere wettbewerbsrechtliche Abmahnung des Herrn Roger Hoffmann, Berlin, vor.

    Wie gehabt, mahnt Herr Roger Hoffmann über seine in Berlin-Charlottenburg ansässigen Rechtsanwälte das ebay-Angebot eines Mitbewerbers ab und lässt erneut die angeblich unlautere Werbung mit dem Begriff "Ladenpreis" beanstanden. Weiter werden angebliche Verstöße innerhalb der Widerrufsbelehrung und angebliche Verstöße gegen das TMG geltend gemacht.

    Die Erstattung der Rechtsanwaltsgebühren wird auf Grundlage eines Gegenstandswertes in Höhe von 7.500,00 EUR gefordert. Dies entspricht Nettorechtsanwaltsgebühren in Höhe von 555,60 EUR.

    Auch im vorliegenden Fall können wir nicht empfehlen, die der Abmahnung beigefügte vorforumulierte Unterlassungserklärung unverändert abzugeben.

    antworten

  • RA Alexander F. Bräuer

    24 November 2009 um 18:11 |
    Uns liegt eine weitere wettbewerbsrechtliche Abmahnung des Herrn Roger Hoffmann, Berlin, vor.

    Wie gewöhnlich mahnt Herr Roger Hoffmann, handelnd unter dem ebay-Verkäufernamen "global-online-trading", im Marktsegment

    Bekleidung (Damen- und Herrenbekleidung)

    über seine in Berlin-Charlottenburg ansässigen Rechtsanwälte das ebay-Angebot eines Mitbewerbers ab und läßt routinemäßig die angeblich unlautere Werbung mit den Begriffen

    "Ladenpreis"

    und

    "Originalware"

    beanstanden.

    Diesmal wird die Erstattung der Abmahnkosten auf Grundlage eines Gegenstandswertes von 7.500,00 EUR gefordert. Dies entspricht Nettorechtsanwaltsgebühren in Höhe von 555,60 EUR.

    Die abmahnende Rechtsanwältin weist auch in dieser Abmahnung darauf hin, daß die Beanstandungen dieses Abmahnschreibens nicht bedeuten, daß das abgemahnte Angebot im übrigen "komplett beanstandungsfrei" sei.

    Natürlich ist es aber effizienter, nur solche "Wettbewerbsverstöße" abzumahnen, für die man ohnehin schon entsprechende Textbausteine parat hat und nur noch die Daten des Abmahnopfers ersetzen muß.

    Auch im vorliegenden Fall können wir jedenfalls nicht empfehlen, die der Abmahnung beigefügte vorforumulierte Unterlassungserklärung unverändert abzugeben.

    antworten

  • Stern

    20 November 2009 um 17:44 |
    Hallo Zusammen,
    ich habe heute auch eine Abmahnung u.g.Rechtsanwältin erhalten.
    Beanstandet wird die Werbung mit dem Begriffen "Ladenpreis" und „Original”. Es wird ein Erstattung der Rechtsanwaltsgebühren auf Grundlage eines Gegenstandswertes in Höhe von 7.500,00 EURO gefordert. Dies entspricht Nettogebühren in Höhe von 555,60 EUR. Ich wollte Euch mal fragen, wie Ihr dabei vorgegangen seit Ich bin euch dankbar für jede Hilfe.Stehe auf den Schlauch und weiß nicht was ich machen soll.
    Lieben Gruß
    Jelena

    antworten

  • RA Frank Weiß

    21 Oktober 2009 um 18:29 |
    Uns liegt eine weitere Abmahnung des Herrn Hoffmann, handelnd auf der Plattform ebay unter dem ebay-Benutzernamen "Global-Online-Trading" vor.

    Auch im vorliegenden Fall mahnt Herr Roger Hoffman über die Kanzlei VOGEL & MICHELASCHWILI aus Berlin-Charlottenburg die Verwendung des Begriffes „Ladenpreis” ab.

    Weiter werden diverse angebliche Verstöße innerhalb der Widerrufsbelehrung moniert.

    Der Gegenstandswert wird seitens der RAin Michelaschwili mit 10.000 EUR angesetzt. Hieraus resultieren Rechtsanwaltsgebühren in Höhe von 651,80 EUR netto.

    Wie immer, können wir auch im vorliegenden Fall nicht empfehlen, die der Abmahnung beigefügte und vorforumulierte Unterlassungserklärung unverändert abzugeben.

    antworten

  • RA Frank Weiß

    12 Oktober 2009 um 20:24 |
    Wieder eine Abmahnung des Herrn Hoffmann, vertreten durch seine Anwältin Violetta Michelaschwili aus Berlin Charlottenburg.

    Herr Roger Hoffmann („ebay Benutzername: Global-Online-Trading") mahnt über RAin Michelaschwili diverse angebliche Fehler innerhalb der Widerrufsbelehrung sowie die Verwendung des Begriffs „Ladenpreis” ab.
    Der Gegenstandswert wird seitens der RAin Michelaschwili mit 10.000 EUR angesetzt. Hieraus resultieren Rechtsanwaltsgebühren in Höhe von 651,80 EUR netto.

    In keinem Fall sollte die Unterlassungserklärung ohne umfassende Änderungen unterzeichnet werden.

    antworten

  • RA Frank Weiß

    23 September 2009 um 18:07 |
    Wieder wurde uns eine Abmahnung des Herrn Hoffmann, vertreten durch seine Anwältin Violetta Michelaschwili aus Berlin Charlottenburg, übersandt.

    In der Abmahnung wird ausschließlich die Werbung mit dem Begriff "Ladenpreis" beanstandet.

    Es wird ferner Erstattung der Rechtsanwaltsgebühren auf Grundlage eines Gegenstandswertes ("Streitwertes") in Höhe von 5.000,00 EURO verlangt. Dies entspricht Nettogebühren in Höhe von 411,30 EUR.

    Wie immer, können wir auch im vorliegenden Fall nicht empfehlen, die der Abmahnung beigefügte und vorforumulierte Unterlassungserklärung unverändert abzugeben.

    antworten

  • RA Frank Weiß

    14 September 2009 um 19:07 |
    Erneut ist uns eine Abmahnung des Herrn Hoffmann, vertreten durch seine Anwältin Violetta Michelaschwili aus Berlin Charlottenburg, übersandt worden.

    In der Abmahnung wird ausschließlich die Werbung mit dem Begriff "Ladenpreis" beanstandet.

    Weiter wird die Werbung mit der Garantie für die Echtheit der Ware beanstandet.

    Es wird ferner Erstattung der Rechtsanwaltsgebühren auf Grundlage eines Gegenstandswertes ("Streitwertes") in Höhe von 7.500,00 EURO verlangt. Dies entspricht Nettogebühren in Höhe von 550,60 EUR.

    Wie gehabt, können wir auch im vorliegenden Fall nicht empfehlen, die der Abmahnung beigefügte und vorforumulierte Unterlassungserklärung unverändert abzugeben.

    antworten

  • florian walter

    19 August 2009 um 15:19 |
    hallo ich bin ebenfals abgemaht worden ist aber schon ein halbes jahr her ist halt ein ........

    antworten

  • Rechtsanwalt Alexander F. Bräuer

    12 August 2009 um 19:48 |
    Uns liegt eine weitere wettbewerbsrechtliche Abmahnung des Herrn Roger Hoffmann, Berlin, vor.

    Wie gehabt, mahnt Herr Roger Hoffmann über seine in Berlin-Charlottenburg ansässigen Rechtsanwälte das ebay-Angebot eines Mitbewerbers ab und läßt erneut die angeblich unlautere Werbung mit dem Begriff "Ladenpreis" beanstanden.

    Wie immer wird Erstattung der Rechtsanwaltsgebühren auf Grundlage eines Gegenstandswertes in Höhe von 5.000,00 EURO gefordert. Dies entspricht Nettorechtsanwaltsgebühren in Höhe von 411,30 EUR.

    Auch im vorliegenden Fall können wir nicht empfehlen, die der Abmahnung beigefügte vorforumulierte Unterlassungserklärung unverändert abzugeben.

    antworten

  • RA Frank Weiß

    27 Juli 2009 um 19:12 |
    Uns liegt eine weitere Abmahnung des Herrn Roger Hoffmann vertreten durch die Kanzlei Ralf Vogel & Violetta Michelaschwili aus Berlin vor. Neben diversen angeblichen Verstößen innerhalb der Widerrufsbelehrung wird ein ebenso angeblicher Verstoß gegen die Preisangabenverordnung (PAngV) beim Versand ins EU- Ausland beanstandet.

    Wir raten auch in diesem Fall dringend davon ab, die seitens der Kanzlei Ralf Vogel & Violetta Michelaschwili mit der Abmahnung übersandte Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung ohne entsprechende Änderungen zu unterschreiben.

    antworten

  • RA Frank Weiß

    23 Juli 2009 um 13:22 |
    Weitere Abmahnung des Herrn Hoffmann

    Uns erreicht eine weitere Abmahnung des Herrn Hoffmann, handelnd auf der Plattform ebay unter dem ebay-Benutzernamen "Global-Online-Trading". Auch in dieser Abmahnung macht Herr Roger Hoffman über die Kanzlei VOGEL & MICHELASCHWILI aus Berlin-Charlottenburg die wettbewerbswidrige Verwendung des Begriffes „Ladenpreis” geltend.
    Offensichtlich hat sich zwischenzeitlich bei Händlern im Segment von Damen- und Herrenbekleidung herumgesprochen, dass der Begriff „Ladenpreis” durch den Benutzer "Global-Online-Trading" massivst abgemahnt wird. Es scheint so, als würde sich Herr Roger Hoffmann andere Abmahngründe suchen.
    So wird in der uns vorliegenden Abmahnung weiter ein Fehler in der Widerrufsbelehrung in Rahmen der Widerrufsfolgen beanstandet und zudem wird Unterlassung wegen der Verwendung des Hinweises „Versicherter Versand” begehrt. Bezüglich des Hinweises „Versicherter Versand” wird auf das Urteil des LG Hamburg Az.: 315 O 888/07 verwiesen.

    Wir können nicht empfehlen die Seitens der Kanzlei Ralf Vogel & Violetta Michelaschwili aus Berlin vorbereitete Unterlassungserklärung ohne entsprechende Änderungen zu unterzeichnen.

    antworten

  • RA Alexander F. Bräuer

    14 Juli 2009 um 10:29 |
    Uns liegt eine weitere wettbewerbsrechtliche Abmahnung des Herrn Roger Hoffmann, Berlin, vor.

    Herr Hoffmann mahnt über seine ebenso in Berlin ansässigen Rechtsanwälte im Rahmen eines ebay-Angebots erneut die angeblich unlautere Werbung mit dem Begriff "Ladenpreis" ab.

    Es wird ferner Erstattung der Rechtsanwaltsgebühren auf Grundlage eines Gegenstandswertes ("Streitwertes") in Höhe von 5.000,00 EURO verlangt. Dies entspricht Nettogebühren in Höhe von 411,30 EUR.

    Wie gehabt, können wir auch im vorliegenden Fall nicht empfehlen, die der Abmahnung beigefügte vorforumulierte Unterlassungserklärung unverändert abzugeben.

    antworten

  • RA Frank Weiß

    12 Juli 2009 um 17:50 |
    Uns liegt eine weitere Abmahnung des Herrn Hoffmann, handelnd auf der Plattform ebay unter dem ebay-Benutzernamen "Global-Online-Trading" vor. Auch im vorliegenden Fall mahnt Herr Roger Hoffman über die Kanzlei VOGEL & MICHELASCHWILI aus Berlin-Charlottenburg die Verwendung des Begriffes „ehemaliger Ladenpreis” ab. Zur Begründung, dass die Verwendung des Begriffs „Ladenpreis” gegen § 5 UWG verstößt, wird auf die Entscheidung des Kammergerichts Berlin vom 09.10.2007 Az.: 5 W 264/07 verwiesen.

    antworten

  • RA Frank Weiß

    02 Juli 2009 um 12:18 |
    Uns liegt eine weitere Abmahnung des Herrn Roger Hoffmann auf der Handelsplattform ebay handelnd unter Global-Online-Trading vor. Abgemahnt wird erneut die Verwendung des Begriffes "Ladenpreis".

    Wir können nicht empfehlen die Seitens der Kanzlei Ralf Vogel & Violetta Michelaschwili aus Berlin vorbereitete Unterlassungserklärung ohne entsprechende Änderungen zu unterzeichnen.

    antworten

  • Dieter

    25 Juni 2009 um 00:06 |
    hallo,
    sind heute auch abgemahnt worden von der Knazlei Vogel, bezgl. der Verwendung des Begriffes "ehemaliger Ladenpreis" Kostennote 411,30 EUR
    Reicht es wenn der Abmahner nur mit der selben Warengruppe handelt, oder muss er nicht beweisen das er die selben Artikel hat, denn nur damit ist dich erst ein Wettberebsverstoß gegeben oder?
    gruss
    dieter

    antworten

  • Melanie Plath

    16 Juni 2009 um 17:48 |
    Hallo nochmal,
    ich muss hier eine Richtigstellung vornehmen:
    ich habe soeben mit dem Kläger telefoniert und im Gegensatz zu dem was ich erst dachte sind die Abmahnungen von seiner Seite im absolut rechtmäßigen Interesse. Es geht ihm tatsächlich darum seine rechtlichen Möglichkeiten zu nutzen um Fehlverhalten von Mitbewerbern einzuschränken.
    Es tut mir leid, dass ich so wüste Beschimpfungen von mir gegeben habe, da ich im ersten Moment wirklich gedacht hatte ich wäre Opfer von einem absolut abgekarterten Spiel geworden und ich habe den obigen Artikel in Wut und Rage verfasst.
    Das dem nicht so ist hat sich erst aus dem persönlichen Gespräch und weiteren Recherchen ergeben.
    Dementsprechend kann ich nur dankbar sein,
    dass ich nun eine ernsthafte Lehre daraus gezogen habe und ich werde versuchen in Zukunft mehr Zeit in meine Internetgeschäfte zu investieren, um sicherzugehen, dass auch alles seine Richtigkeit hat.
    Liebe Grüße
    Melanie

    antworten

  • Axel

    14 Juni 2009 um 17:51 |
    Du solltest unbedingt einen Anwalt beauftragen, der davon was versteht! Deine Ausführungen treffen nachweislich nicht zu. Es ist seit Jahren ganz einheitliche Beurteilung der Gerichte, dass die Widerrufsfrist bei ebay nicht zwei Wochen, nicht vier Wochen, sondern einen Monat beträgt. Siehe hierzu auch die Entscheidung des OLG Köln http://www.aufrecht.de/urteile/internetrecht/1-monat-widerrufsrecht-bei-ebay-olg-koeln-urteil-vom-30807-az-6-u-6007.html

    Ebenso verhält es sich bei der Verwendung des Begriffs "Ladenpreis".

    So wirst Du Dir eine einstweilige Verfügung fangen mit der Folge, dass nochmals Anwaltskosten draufkommen. Zudem trägst Du die Gerichtskosten.

    antworten

  • Melanie Plath

    14 Juni 2009 um 13:28 |
    Hallo, meine Abmahnung von besagtem Duo sind 10.000 EURO Streitwert und die entsprechend geforderten Anwaltskosten. Herr Roger Hoffmann habe ich mir bereits auf StudiVZ angeschaut. Er ist etwa um die zwanzig und brüstet sich auf seinen Fotos mit Louis Vuitton Taschen, Yachten, House-Running Aktionen, etc.
    Desweiteren gibt es Urteile zu solchen Abmahnern... eine Vielzahl von Abgemahnten spielt hier übrigens u.A. auch eine Rolle.
    Beipiel: Kammergericht Berlin, 8.7.2008 5 W 34/08
    Der Ausdruck "Ladenpreis" ist laut Urteil tatsächlich rechtswidrig, aber:
    "Bezieht sich die Werbung mit Ladenpreis nicht auf Markenwaren, kann diese
    Werbung auch nach Auffassung des LG Berlin in dem genannten Urteil zulässig sein."
    (BGH GRUR 1980, 306, 307 -Preisgegenüberstellung III)
    u.s.w.... man findet eine Vielzahl an gerichtlichen Entscheidungen. Bei mir wurde auch abgemahnt, dass ich 14 Tage drinstehen hatte in den Widerrufsbelehrungen (offensichtlich hatte ich in irgendeiner Einstellungsnische diese von E-Bay voreingestellte Klausel übersehen, die mir nun zum Vorwurf gemacht wird), dazu hier ein kleiner Text aus E-Bay unter den von E-Bay vorgeschlagenen Widerrufsbelehrungen:
    Die Einräumung der längeren Frist von einem Monat bietet momentan eine höhere Rechtssicherheit. Da zurzeit jedoch rechtlich nicht geklärt ist, ob bei Verträgen über den eBay-Marktplatz eine Frist von zwei Wochen oder einem Monat gilt, sollten Sie sich unbedingt von einem Rechtsanwalt oder einer anderen Rechtsberatungsstelle über die Gestaltung Ihrer Widerrufs- oder Rückgabebelehrung beraten lassen.

    Dementsprechend ist auch dieser zweite Vorwurf gerichtlich nicht eindeutig!
    Ich habe mich also dazu entschlossen sämtliche Vorwürfe zurückzuweisen und das verfasste Schreiben als rechtswidrig zurückzuweisen.
    Einen Anwalt werde ich erst hinzuziehen, falls es zu einer gerichtlichen Vorladung kommen sollte, denn den Anwalt jetzt schon zwei Stunden zu beschäftigen kostet fast schon die geforderte Summe. (Wohl auch kalkulierte Absicht dieser Bande)
    Wäre trotzdem dankbar für einen Erfahrungsbericht!
    LG
    Mela

    antworten

  • Nofelet

    13 Juni 2009 um 10:49 |
    Wurde von den Anwälten Vogel Michelaschwili im Namen von Roger Hoffmann ebenfalls am 10.06. 09 abgemahnt. Streitwert 5.001,00 EUR

    "LADENPREIS"

    Gruss
    Nofelet

    antworten

  • RA Frank Weiß

    12 Juni 2009 um 12:38 |
    Uns hat eine weitere Abmahnung des Herrn Hoffmann erreicht. Abgemahnt wir ein Fehler innerhalb der Widerrufsbelehrung. Im Übrigen kann auf Vorstehendes verwiesen werden.

    antworten

  • RA Frank Weiß

    08 Juni 2009 um 11:50 |
    Abgemahnt wird auch diesmal standardmäßig die Verwendung des Begriffs "Ladenpreis". Weiter wird die Verwendung des Begriffes "Versicherter Versand" gem. dem Beschluss des Landgerichts Berlin vom 06.11.2007, Az.: 315 O 888/07 beanstandet.

    In dem vorliegenden Fall können wir nicht empfehlen, die der Abmahnung beigefügte vorformulierte Unterlassungserklärung unverändert abzugeben.

    antworten

  • Chris

    04 Juni 2009 um 03:51 |
    Hey Leute..

    Roger Hoffmann hat ein gesicht.. bei studivz.net bei der suche roger hoffmann eingeben und dann auf den roger klicken der aus berlin kommt. (es werden3 angezeigt, wobei nur einer aus berlin) oder myspace.com/showroomz
    showroomz ist sein ebay name bzw online shop..
    bei studivz.net müsstet ihr allerdings registriert sein um sein profil aufrufen zu können..
    kenne ihn allerdings nicht persönlich..

    gruss

    antworten

  • Opfer

    22 Mai 2009 um 00:30 |
    http://www.myspace.com/showroomz. Damit mal mal ein Gesicht hat!

    antworten

  • RA Alexander F. Bräuer

    15 Mai 2009 um 18:32 |
    Erneut ist uns eine Abmahnung des Herrn Hoffmann, vertreten durch seine Anwältin aus Berlin Charlottenburg, übersandt worden.

    In der Abmahnung wird ausschließlich die Werbung mit dem Begriff "Ladenpreis" ("normaler Ladenpreis XXX.- EUR") beanstandet.

    Es wird ferner Erstattung der Rechtsanwaltsgebühren auf Grundlage eines Gegenstandswertes ("Streitwertes") in Höhe von 5.000,00 EURO verlangt. Dies entspricht Nettogebühren in Höhe von 411,30 EUR.

    Wie gehabt, können wir auch im vorliegenden Fall nicht empfehlen, die der Abmahnung beigefügte und vorforumulierte Unterlassungserklärung unverändert abzugeben.

    antworten

  • RA Frank Weiß

    15 Mai 2009 um 16:12 |
    Soeben wurde uns eine weitere Abmahnung von Herrn Roger Hoffmann, ausgesprochen durch Frau Rechtsanwältin Michelaschwili aus Berlin zur Bearbeitung vorgelegt. Abgemahnt wird diesmal, wie sollte es auch anders sein, die Verwendung des Begriffs "Ladenpreis" (regulärer Ladenpreis).

    antworten

  • RA Frank Weiß

    14 Mai 2009 um 20:03 |
    Uns liegt eine weitere Abmahnung von Roger Hoffmann, bei ebay handelnd unter Global-Online-Trading, vor. Abgemahnt wird erneut die Verwendung des Begriffs "Ladenpreis" auf der Handelsplattform ebay.

    Im Übrigen gilt auch hier Vorstehendes.

    antworten

  • RA Frank Weiß

    13 Mai 2009 um 20:08 |
    Uns liegt eine weitere Abmahnung des Herrn Hoffmann, handelnd auf der Plattform ebay unter dem ebay-Benutzernamen "Global-Online-Trading" vor.

    Inhalt der Abmahnung ist -man muss schon sagen wie immer- die Verwendung des Begriffs "Ladenpreis" sowie ein angeblicher Fehler im Rahmen der Widerrufsbelehrung (Wertersatz bei Verschlechterung der Ware durch die bestimmungsgemäße Ingebrauchnahme).

    Ebenfalls wie immer können wir nicht empfehlen die Seitens der Kanzlei Ralf Vogel & Violetta Michelaschwili aus Berlin vorbereitete Unterlassungserklärung ohne entsprechende Änderungen zu unterzeichnen.

    antworten

  • Mel+Mac

    26 April 2009 um 18:57 |
    wir sind auch abgemahnt worden, obwohl wir nur einen sehr kleinen shop betreiben. schade das wir erst zu späte (nach bezahlung und abgabe der erklärung) auf die idee gekommen sind, uns im internet nach solchen und ähnlich blogs umzusehen. wir hätten sicherlich einiges anders gemacht.

    aber: letztlich können wir uns axel nur anschliessen. die abmahnung war zutreffend, es gab wirklich fehler in unserer widerrufsbelehrung. wir haben dies ebenso zur überarbeitung unserer angebote genutzt. aber im ernst: einer abmahnung hätte es dafür nicht bedurft.

    wie heisst es daher so schön: man lernt aus seinen fehlern.

    antworten

  • Axel

    25 April 2009 um 13:13 |
    Ich wurde auch von Herrn Hoffmann abgemahnt. Das Übliche wie oben beschrieben, Ladenpreis, Widerrufsbelehrung. Ich habe mich dann an die Betreiber dieser Seite gewannt. Die Abmahnung war rein sachlich berechtigt, keine Frage. Die Widerrufsbelehrung hatte Fehler, verschiedene Gerichte haben dazu auch entschieden, dass es so nicht geht. Die Geschichte mit dem Ladenpreis war von mir auch nicht durchdacht, hatte mir da keinen Kopf darüber gemacht. Wenn man sich aber Gedanken dazu macht, wird einem selbst klar, dass es so nicht geht. Ok, Fehler gemacht und dafür Lehrgeld bezahlt. Aber dank der Kanzlei Weiß nur einen minimalen Bruchteil dessen, was seitens der Rechtsanwältin Michelaschwili gefordert wurde. Frau Michelaschwili ist auf den Deal eingegangen. Nun herrscht Frieden, die Sache ist erledigt, vorausgesetzt die ganze Sache wird nicht irgendwann mal als rechtsmissbräuchlich beurteilt. Meine Fehler habe ich abgestellt und meine Seite wurde seitens meines Rechtsanwalts überarbeitet. Nun ist sie rechtssicher. Ebenso wurde die Unterlassungserklärung von meinem Rechtsanwalt geändert, so dass ich deshalb keine Bauchschmerzen mehr haben muss. Nach allem sehe ich es sportlich, mein ebay-Shop ist nun rechtssicher und ich habe nicht immer ein schlechtes Gewissen, dass jederzeit eine Abmahnung ins Haus flattert. Frau Michelaschwili hatte ja in ihrer Abmahnung bereits darauf hingewiesen, dass es nicht bedeutet, dass mein ebay ”“Shop dann fehlerfrei ist. Und wenn sich dann doch irgendwann mal wieder einer an meine Auktionen stören sollte, weiss ich an wen ich mich wende. Vielen Dank Kanzlei Weiß! (man muss doch auch mal loben und nicht immer nur meckern”¦;-)). Ich fühle mich bei meinem Handel nun auf jeden Fall besser und das für nen doch schmalen Euro.

    antworten

  • Noch ein Abgemahnter

    25 April 2009 um 03:27 |
    schaut Euch mal unter dieser Seite:
    http://abmahnung-blog.de/?n p=214.
    Da wird diskutiert, wie man mit dem Hoffmann umgehen kann.

    antworten

  • Noch ein Abgemahnter

    24 April 2009 um 23:48 |
    Bin ebenfalls Betroffen
    Ich vermute das durch das Abmahnen mehr verdienst rauskommt als bei Ebay...
    Ob mit den Ebay Umsätzen die Anwaltshonorare oder prozesskosten bezahlt werden können mag ich bei der Anzahl der Abmahnungen bezweifeln....

    antworten

  • Auch ein Abgemahnter!

    24 April 2009 um 00:57 |
    Guten Tag,

    anscheinend verdient dieser Herr Roger Hoffmann richtig Geld mit seinen Abmahnungen!
    Habe heute auch von global-online-trading bzw. RA Ralf Vogel & Violetta Michelaschwili eine Abmahnung erhalten!
    Die selben Gründe, wie bei den Kollegen siehe oben.
    Ein Frechheit, manche verdienen halt lieber auf diese Art und Weise Geld!

    Gruß
    Ein Abgemahnter

    antworten

  • RA Frank Weiß

    30 März 2009 um 21:04 |
    Uns liegt eine weiter Abmahnung des Herrn Hoffmann, vertreten durch seine Anwaltskanzlei aus Berlin vor.

    Beanstandet wird die Verwendung des Begriffs "Ladenpreis", sowie diverse angebliche Verstöße innerhalb der Widerrufsbelehrung (§§ 312c, 312d, 355, 356, 357 BGB).

    Es wird ferner Erstattung der Rechtsanwaltsgebühren auf Grundlage eines Gegenstandswertes ("Streitwertes") in Höhe von 7.500,00 EUR gefordert. Dies entspricht Nettogebühren in Höhe von 555,60 EUR.

    Bezüglich der übersandten Unterlassungserklärung gilt Obenstehendes.

    antworten

  • RA Alexander F. Bräuer

    23 März 2009 um 09:32 |
    Uns ist wieder eine Abmahnung des Herrn Hoffmann, vertreten durch seine Anwältin aus Berlin Charlottenburg, übersandt worden.


    Beanstandet wird erneut die Werbung mit dem Begriff "Ladenpreis".

    Ebenso ist abgemahnt worden, daß die Widerrufsfrist bei ebay nicht 4 Wochen, sondern einen Monat betrage.

    Es wird ferner Erstattung der Rechtsanwaltsgebühren auf Grundlage eines Gegenstandswertes ("Streitwertes") in Höhe von 7.500,00 EURO gefordert. Dies entspricht Nettogebühren in Höhe von 555,60 EUR.

    In dem vorliegenden Fall können wir nicht empfehlen, die der Abmahnung beigefügte vorforumulierte Unterlassungserklärung unverändert abzugeben.

    antworten

  • Karl

    22 März 2009 um 19:47 |
    Ich habe mal die Adresse des Herrn Hoffmann in Berlin aufgesucht, die ja auch als Firmenanschrift der Global-Online-Trading abgegeben ist. Es handelt sich um ein Wohnbau mit ca. 25-30 Wohnungen (Anm. gelöscht). Am Hauseingang gibt es keinen Firmenhinweis. Man denkt sofort an einen ALG-Empfänger, der nebenher Geld verdient.

    antworten

  • RA Alexander F. Bräuer

    16 März 2009 um 19:43 |
    @Mette:

    Sie haben Recht, dieser Textbaustein fällt auf.

    Erfahrungsgemäß findet man in Onlineshops oder in ebay-Shops neben dem "Ladenpreis" mehrere Abmahngründe, die man natürlich auch zum Gegenstand eines wettbewerbsrechtlichen Unterlassungsanspruchs machen könnte. Dies würde aber grundsätzlich auch einen größeren "Abmahnaufwand" mit sich bringen, sodaß man nicht bloß Standardschreiben verschicken kann.

    antworten

  • Mette

    16 März 2009 um 18:24 |
    in meiner Abmahnung steht wörtlich: "Beachten Sie bitte, dass die bislang vorgenommenen Beanstandungen nicht bedeuten, dass Ihre Angebote damit komplett beanstandungsfrei sind."

    Soll hier etwa in Etappen abgemahnt werden? Heute "Ladenpreis und Widerrufsbelehrung und morgen die AGB?

    antworten

  • RA Frank Weiß

    16 März 2009 um 18:21 |
    Auch diesmal wird wieder der Begriff "Ladenpreis" abgemahnt. Im Übrigen werden diverse Verstöße in der Widerrufsbelehrung wie z.B. die Wertersatzpflicht wegen Verschlechterung geltend gemacht. Bezüglich der Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung gilt Vorstehendes.

    antworten

  • RA Frank Weiß

    16 März 2009 um 18:15 |
    Uns wurde eine weitere Abmahnung des Herrn Hoffmann vorgelegt, innerhalb derer erneut die Verwendung des Begriffes "Ladenpreis" abgemahnt wird. Auffällig ist zudem, dass die abmahnende Kanzlei aus Berlin zwischenzeitlich dazu übergegangen ist, ihre Aktenzeichen zu ändern (zu verschlüsseln?).
    In dem uns vorliegenden Fall können wir unserer Mandantschaft nicht empfehlen, die seitens der Kanzlei aus Berlin mit der Abmahnung übersandte Unterlassungserklärung auf Grund ihrer zu ungenauen Formulierung und der Tatsache, dass die Unterlassungserklärung viel zu weit gefasst ist, ohne entsprechende Änderungen zu unterschreiben.

    antworten

  • RA Alexander F. Bräuer

    14 März 2009 um 11:15 |
    Uns liegt eine weitere Abmahnung des Herrn Roger Hoffmann (Global-Online-Trading) vor.

    Seine Rechtsanwälte aus Berlin Charlottenburg haben erneut die Werbung mit dem Begriff "Ladenpreis" sowie eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung (Wertersatz bei Verschlechterung durch bestimmungsgemäße Ingebrauchnahme) auf der Handelsplattform ebay abgemahnt.

    Wir konnten unserer Mandantschaft nicht anraten, die von den Anwälten vorgefertigte strafbewehrte Unterlassungserklärung ohne Änderungen abzugeben.

    antworten

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.

Wir in den Medien...

Anwaltskanzlei Weiß & Partner
Katharinenstraße 16
73728 Esslingen

0711 - 88 241 006
0711 - 88 241 009
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wenn Sie mit uns in Kontakt treten möchten, können Sie gerne dieses Formular benutzen. Wir melden uns umgehend bei Ihnen.

1000 Zeichen verbleibend
Dateien hinzufügen
E-Mail: kanzlei@ratgeberrecht.eu, Telefon: 004971188241006
Katharinenstraße 16, 73728, Esslingen, Baden-Württemberg, Deutschland
Google+