• Anwaltskanzlei Weiß & Partner

    Katharinenstraße 16
    73728 Esslingen

    0711 - 88 241 006
    0711 - 88 241 009
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

"Ginger Beer" als Bezeichnung für Getränk ohne Bier irreführend


"Ginger Beer" als Bezeichnung für Getränk ohne Bier irreführend

Wer sich einmal an der Bar eines Restaurants umsieht, wird nicht nur Wein, Sekt und ähnliche Genussmittel vorfinden, sondern meist auch auf eine ausschweifende Biervielfalt treffen. Diverse deutsche Marken, internationale Fabrikate, Stark-, Weizen-, Dünn- oder Leichtbier sind dort vertreten. Ganz zu schweigen von den unterschiedlichen Beimischungen, die das Getränk einzigartig machen sollen. Das Kammergericht in Berlin entschied nun jedoch, dass in jedem Falle eines enthalten sein muss: nämlich das Bier selbst.

Das Ginger Beer

Gerade auf dem amerikanischen Kontinent ist eine Spezialität bekannt, die sich in Deutschland zwar steigender Beliebtheit erfreut, den Gaumen des Genießers aber noch nicht so richtig erreicht hat. Gemeint ist das sogenannte Ginger Beer, dem hauptsächlich Ingwer, Zucker und Zitrone als geschmacksprägende Substanzen beigefügt wurden. Das Getränk deutet anhand seines Namens auf einen alkoholischen, zumindest aber gebrauten Hintergrund. Allerdings lassen sich die beiden letztgenannten Kriterien im Ginger Beer nicht nachweisen. So gab es zwar frühere Herstellungen, die einen Prozess der Fermentierung durchliefen, anschließend also sehr wohl Alkohol enthielten. Bei den neuen Fabrikaten ist das nicht der Fall, weswegen die Bezeichnung „Beer“ als irreführend angesehen wurde.

Konkurrenzprodukte beeinträchtigt

Das Kammergericht in Berlin hatte sich somit um die Fragen zu kümmern, ob es sich einerseits denn überhaupt um ein Bier handelt und ob andererseits bei Verneinung eine wettbewerbswidrige Konkurrenz zu den regulären Biersorten aufgebaut wird. Da jeglicher Akt des Brauens entfällt, ist von einem Bier nicht die Rede. Dennoch bleibt zu befürchten, dass der Verbraucher an der Bar genau das nicht weiß und sich auf den Namen des Getränks verlässt, der ihm sehr wohl ein Bier verspricht. Hier entschied das Gericht, dass auf diese Weise der Verkauf anderer Sorten durchaus eingeschränkt werde und die Bezeichnung damit irreführend sei. Erwirbt der Käufer ein Auto mit dem Namen „Ginger Beer“, so weiß er, dass er keinen Alkohol erwarten kann. Wer sich aber für eine Spirituose mit diesem Namen entscheide, erwarte alkoholhaltiges Bier.

Alkoholmenge nicht entscheidend

Im Übrigen führte das Kammergericht aus, dass es nicht relevant ist, wie hoch der Bieranteil in dem Getränk tatsächlich ausfällt. So könnte auch eine geringe Menge davon ausreichen, um einen Drink zu einem Bier werden zu lassen. Vorliegend ließen sich aber weder Alkohol noch Bier im Ginger Beer ausmachen – es handelte sich vielmehr um eine zuckerhaltige Erfrischung, die gar nichts mit einer Spirituose zu tun hatte und dennoch die Käufer mit ihrem Namen irreführte. Etwas anderes hätte sich ergeben, wenn der Bezeichnung der Zusatz beigefügt worden wäre, dass es sich um kein echtes Bier handele. 

Der Name darf nicht verwendet werden

Im Urteil führte das Kammergericht Berlin somit aus, dass die eingeforderte Unterlassung gegen das vermeintliche Bier rechtmäßig ist. Das Getränk darf somit nicht mehr unter seiner Bezeichnung verkauft werden, da es damit den Absatz der regulären Biermarken einschränkt und somit auf unzulässige Weise eine nicht existente Konkurrenzsituation entstehen lässt. Die Strahlkraft dieser Entscheidung dürfte sich allerdings nicht nur auf Biere, sondern nahezu alle gemischten Getränke beziehen, deren Name den eigentlichen Inhalt verschleiert. Insofern müssen künftig nicht die Verbraucher, sondern die Wirte schauen, ob auch tatsächlich drin ist, was auf dem Etikett angegeben wurde.

KG Berlin, Urteil vom 12.10.2012, Az. 5 U 19/12 

Ihr Ansprechpartner

Kommentare (2)

  • Frank Weiß

    11 Mai 2013 um 11:27 |
    Netter Vergleich!!

    antworten

  • Reiner Eiteljörge

    11 Mai 2013 um 11:18 |
    Dann müsste doch auch Lachsschinken verboten werden? Hier ist auch kein Lachs enthalten. In jungen Jahren bin ich darauf hereingefallen und stellte mit Erstaunen fest, dass es Schweinefleisch ist.

    antworten

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.

Wir in den Medien...

Anwaltskanzlei Weiß & Partner
Katharinenstraße 16
73728 Esslingen

0711 - 88 241 006
0711 - 88 241 009
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wenn Sie mit uns in Kontakt treten möchten, können Sie gerne dieses Formular benutzen. Wir melden uns umgehend bei Ihnen.

1000 Zeichen verbleibend
Dateien hinzufügen
E-Mail: kanzlei@ratgeberrecht.eu, Telefon: 004971188241006
Katharinenstraße 16, 73728, Esslingen, Baden-Württemberg, Deutschland
Google+