• Anwaltskanzlei Weiß & Partner

    Katharinenstraße 16
    73728 Esslingen

    0711 - 88 241 006
    0711 - 88 241 009
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

umverpackte und umetikettierte Pflanzenschutzmittel

Berechtigung zur Wiedereinfuhr von im Gebiet der europäischen Union umverpackten und umetikettierten Pflanzenschutzmitteln


umverpackte und umetikettierte Pflanzenschutzmittel

Das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Lüneburg hat mit seinem Beschluss vom 13. Januar 2014 unter dem Aktenzeichen 10 LA 48/12 entschieden, dass ein Pflanzenschutzmittel, das in Deutschland zugelassen ist und produziert wird, nicht ohne Weiteres in Holland umverpackt, neu etikettiert und wieder eingeführt werden darf.

Hierfür bedarf es einer Vertriebserweiterung oder einer eigenen Zulassung.

Damit wies das OVG den Antrag der Klägerin zur Berufungszulassung gegen das vorinstanzliche Urteil ab.

Die Parteien stritten darüber, ob die Klägerin nach Maßgabe des europäischen bzw. nationalen Rechts befugt ist, ein in Deutschland hergestelltes Pflanzenschutzmittel in den Niederlanden mit einer neuen Packung und neuem Etikett zu versehen und nach Deutschland wieder einzuführen. 

Die Klägerin ist eine holländische Großhändlerin und exportiert und importiert in dieser Funktion Pflanzenschutzmittel. Hierzu kauft sie diese in der Bundesrepublik Deutschland ein und versieht sie mit einem neuen Etikett und neuer Umverpackung, um sie dann wieder in Deutschland in den Umlauf zu bringen. In Holland besteht für das fragliche Mittel keine Zulassung und wird auch dort nicht verkauft. Eine Vereinbarung mit der Herstellerin, die die Klägerin berechtigt, das Mittel unter anderer Bezeichnung in den Verkehr zu bringen, bestehe nicht, da die Herstellerin nicht bereit sei, konkurrierende Betriebsstrukturen aufkommen zu lassen.

Die Klägerin beantragte bei der Beklagten eine Verkehrsfähigkeitsbescheinigung für das Pflanzenschutzmittel, um es im Wege der Wiedereinfuhr zu vertreiben. Die Beklagte lehnte dies ab und berief sich dabei auf § 16c Abs. 1 des Pflanzenschutzgesetzes (PflSchG). Sie führte aus, die Norm sei geschaffen worden, um einen Rahmen für freien Warenverkehr in Bezug auf Pflanzenschutzmittel zu schaffen. Ein innerstaatlicher Handel sei jedoch nicht dem freien Warenverkehr zuzurechnen.

Auch den Wiederspruch wies die Beklagte per Widerspruchsbescheid zurück, woraufhin die Klägerin vor dem Verwaltungsgericht Braunschweig Klage erhob. Nachdem auch diese erfolglos verlief, begehrte sie die Zulassung zur Berufung. Doch auch das OVG Lüneburg schloss sich der Begründung der Beklagten an und ließ die Berufung nicht zu, weil die Zulassungsgründe nicht vorlägen. Diese könnten sein: ernstliche Zweifel an der Rechtmäßigkeit des Urteils gemäß § 124 Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) oder/und die grundsätzliche Bedeutung der Rechtsfrage (ebenfalls § 124 VwGO). Beides sei hier nicht der Fall.

Oberverwaltungsgericht (OVG) Lüneburg, Beschluss vom 13. Januar 2014, Aktenzeichen 10 LA 48/12

Ihr Ansprechpartner

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.

Wir in den Medien...

Anwaltskanzlei Weiß & Partner
Katharinenstraße 16
73728 Esslingen

0711 - 88 241 006
0711 - 88 241 009
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wenn Sie mit uns in Kontakt treten möchten, können Sie gerne dieses Formular benutzen. Wir melden uns umgehend bei Ihnen.

1000 Zeichen verbleibend
Dateien hinzufügen
E-Mail: [email protected], Telefon: 004971188241006
Katharinenstraße 16, 73728, Esslingen, Baden-Württemberg, Deutschland
Google+