• Anwaltskanzlei Weiß & Partner

    Katharinenstraße 16
    73728 Esslingen

    0711 - 88 241 006
    0711 - 88 241 009
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Herausgabeanspruch bei Schenkung zum Nachteil des Vertragserben


Der durch Erbvertrag bestimmte Erbe bzw. in einem gemeinschaftlichen Testament bestimmte Schlusserbe kann im Erbfall von dem Beschenkten die Herausgabe des Geschenks fordern, wenn die Schenkung durch den Erblasser in der Absicht gemacht wurde, den Vertrags- oder Schlusserben zu benachteiligen, § 2287 BGB.

Keine Benachteiligung des Vertrags- bzw. Schlusserben liegt vor, wenn der Erblasser ein berechtigtes Eigeninteresse an der Schenkung hatte. So ist eine Benachteiligung des Vertrags- bzw. Schlusserben zu verneinen, wenn der Beschenkte ohne rechtliche Verpflichtung Pflege- und Betreuungsleistungen für den Schenker übernimmt, diese tatsächlich erbringt und auch in Zukunft erbringen will. Das Geschenk muss dann nicht herausgegeben werden. Sofern die erbrachte bzw. noch zu erbringende Pflegeleistung nicht dem Wert der Schenkung entspricht, kommt nur eine teilweise Rückerstattung des Geschenks nach umfassender Abwägung aller Umstände in Betracht.

Beschluss des BGH vom 26.10.2011

IV ZR 72/11

FamRZ 2012, 2830

MDR 2012, 34


Ihr Ansprechpartner

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.

E-Mail: kanzlei@ratgeberrecht.eu, Telefon: 004971188241006
Katharinenstraße 16, 73728, Esslingen, Baden-Württemberg, Deutschland