• Anwaltskanzlei Weiß & Partner

    Katharinenstraße 16
    73728 Esslingen

    0711 - 88 241 006
    0711 - 88 241 009
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Anspruch auf Ausgleich freier Tage an Feiertag

Arbeitnehmer haben keinen Anspruch auf Ausgleich freier Tage, die auf einen Feiertag fallen


Anspruch auf Ausgleich freier Tage an Feiertag

In seinem Urteil vom 13.06.2007 stellt das Bundesarbeitsgericht (BAG) abschließend fest, dass Arbeitnehmer keinen Anspruch auf Ausgleich freier Tage haben, die auf einen Feiertag fallen.

Hintergrund des Urteils ist ein Fall, in dem Arbeitnehmer gegen ihren Arbeitgeber geklagt hatten, da dieser zuvor gewährte arbeitsfreie Tage, die dann aber auf einen gesetzlichen Feiertag fielen, nicht durch einen weiteren freien Tag ersetzen wollte.

Der Arbeitgeber hatte hierzu mit dem Betriebsrat eine Betriebsvereinbarung getroffen, die sich am Manteltarifvertrag orientierte und als Arbeitszeit grundsätzlich die Wochentage Montag bis Samstag festlegte. Hierbei sollte immer ein Wochentag als arbeitsfreier Tag gewährt werden.

Die Einsatzpläne der Mitarbeiter wurden im Folgenden durch den Arbeitgeber in einer Personaleinsatzplanung vorgelegt und von den Arbeitnehmern so auch akzeptiert. Als dann jedoch ein arbeitsfreier Tag der Mitarbeiter auf einen gesetzlichen Feiertag fiel, begehrten diese dafür einen entsprechenden zusätzlichen freien Arbeitstag in der Woche als Ausgleich oder, ersatzweise, eine zusätzliche Entlohnung für diesen Feiertag. Nachdem der Arbeitgeber dieses Begehren abgelehnt hatte, verklagten ihn die betroffenen Mitarbeiter in einem Arbeitsprozess.

Das BAG stellt fest, dass es in der alleinigen Entscheidung des Arbeitgebers liegt, wann er seine Beschäftigten im Rahmen der Betriebsvereinbarung einsetzen möchte. Die Einsatzplanung gehört dabei zu den grundlegenden organisatorischen Bereichen des Arbeitgebers, die er entweder im Direktionsverfahren oder durch eine Teamentscheidung herbeiführen kann. Da sie wesentlich zum Funktionieren eines Betriebes beiträgt, entzieht sie sich der direkten Einflussnahme durch die Arbeitnehmer.

Auch wenn, wie im vorliegenden Falle, der Arbeitgeber über einen längeren Zeitraum (hier: fast drei Jahre) die Personaleinsatzplanung so vornimmt, dass er auf gesetzliche Feiertage in seiner Planung Rücksicht nimmt und dadurch die Arbeitnehmer glauben könnten, er würde diese Vorgehensweise auch in der Zukunft fortsetzen, so begründet sich daraus keine betriebliche Übung.

Eine betriebliche Übung stellt dabei eine immer wiederkehrende Verhaltensweise eines Arbeitgebers dar, die der Arbeitnehmer i.d.R. stillschweigend im Sinne des § 151 BGB annimmt. Sie stellt dann eine individualrechtliche Bindung beider Parteien dar. Je tiefer jedoch das Verhalten des Arbeitgebers in die innere Organisation des Betriebes eingreift, desto klaren muss dem Arbeitnehmer sein, dass sich in diesem Bereich der Arbeitgeber eben nicht individualrechtlich binden will, es also nicht zu einer betrieblichen Übung kommt.

Das BAG betont dabei, dass es nicht Ziel einer Personaleinsatzplanung sein kann, für jeden Arbeitnehmer eine individualrechtliche Vereinbarung zu treffen. Vielmehr sei es notwendig, zur Betriebsplanung alle Arbeitnehmer gleichermaßen in der Arbeitszeitplanung zu berücksichtigen. Dass es dabei aus betrieblichen Gründen – auch nach langer Zeit – zu Änderungen kommen kann, ist normal und von den Arbeitnehmern hinzunehmen.

Das Bundesarbeitsgericht stellt also in seiner Entscheidung fest, dass Arbeitnehmer keinen Anspruch auf zusätzliche freie Arbeitstage haben, wenn diese auf einen gesetzlichen Feiertag fallen, selbst dann, wenn der Arbeitgeber über einen längeren Zeitraum die Feiertage in seinen Personaleinsatzplanungen berücksichtigte. Arbeitgeber haben für freie Tage, die auf einen Feiertag fallen, ebenso keinen Anspruch auf einen finanziellen Ausgleich für diese Tage. Diese Regelung kann lediglich durch eine entsprechende Betriebsvereinbarung geändert werden, die dem Arbeitgeber das Direktionsrecht in diesem Bereich einschränkt.

BAG, Urteil vom 13.06.2007, Az. 5 AZR 849/06

Ihr Ansprechpartner

Kommentare (2)

  • Abderrahmane Ahmed Ammar

    30 März 2016 um 21:11 |
    das ist für mich eine blöde aussage und ist unverständlich.ich habe immer freitags frei auf personliche grunden.kann mann sagen muss ich freitag frei nehmen.d.h im jahr 2015 waren ich glaube 4 feiertage auf eimem freitag mal 7,5 stunden sind 30stunden im jahr gearbeitet als die andere mitarbeiter.ich bin seit 18 jahre im betrib .jedes jahr gibt ein osterfreitag .18mal 7,5die sind135 stunden mehr gearbeitetet als die anderen.nur weil der gesetsgeber hat ein verständnis fur arbeitnehmen fur sein eisatzplan.

    antworten

  • Gustav

    23 Januar 2016 um 22:41 |
    Guten Tag.

    Ich hätte zu diesem Thema eine Frage.
    Wie sieht es rechtlich aus wenn die freien Tage von Woche zu Woche variieren und sie in der Woche wo ein Feiertag liegt vorsätzlich auf den Feiertag gelegt werden. Und diese dann als normale freie Tage angesehen werden ?

    Grüße

    antworten

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.

Wir in den Medien...

Anwaltskanzlei Weiß & Partner
Katharinenstraße 16
73728 Esslingen

0711 - 88 241 006
0711 - 88 241 009
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wenn Sie mit uns in Kontakt treten möchten, können Sie gerne dieses Formular benutzen. Wir melden uns umgehend bei Ihnen.

1000 Zeichen verbleibend
Dateien hinzufügen
E-Mail: kanzlei@ratgeberrecht.eu, Telefon: 004971188241006
Katharinenstraße 16, 73728, Esslingen, Baden-Württemberg, Deutschland
Google+