• Anwaltskanzlei Weiß & Partner

    Katharinenstraße 16
    73728 Esslingen

    0711 - 88 241 006
    0711 - 88 241 009
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Abmahnung Andreas Schilke


Herr Andreas Schilke mahnt derzeit selbst die Verwendung von Bildern auf der Handelsplattform ebay ab, an denen er vorgibt, die Urheberrechte zu besitzen. Herr Andreas Schilke handelt unter der Firmierung AS Teehandel Andreas Schilke und dem Ebay-Händlername "as-tee" auf der Handelsplattform ebay. Zudem betreibt Herr Schilke den Onlineshop as-tee.de.

Der Abmahnung liegt eine Rechnung bei, in der eine Nutzungsentschädigung durch die angeblich unberechtigte Verwendung der Bilder nach den Grundsätzen der Mittelstandsvereinigung Foto-Marketing gefordert wird.

In dem uns vorliegenden Fall können wir nicht empfehlen, die seitens des Herrn Andreas Schilke mit der Abmahnung übersandte Unterlassungserklärung ohne entsprechende Änderungen zu unterschreiben.

Im Übrigen wird darauf hingewiesen, dass es sich bei der von Herrn Andreas Schilke übersandten „Rechnung“ eigentlich um eine Schadensersatzforderung handelt. Auf eine Solche darf keine Mehrwertsteuer erhoben werden.

Ihr Ansprechpartner

abmahnung erhalten banner 716

Kommentare (75)

  • Taylor

    09 Oktober 2017 um 21:12 |
    Wenn man hier so mitliest,könnte man den Eindruck bekommen, nicht der Bilderdieb...hat gestohlen, sondern der Bestohlene...ist der Böse...

    antworten

  • Nele

    13 Januar 2014 um 14:32 |
    Heute habe auch ich ein Abmahnungsschreiben dieses Herrn erhalten.
    Herr RA Weiß, vertreten Sie in diesen Fällen vor Gericht?

    antworten

  • Marcel

    01 September 2013 um 16:41 |
    Abzocke geht weiter...

    antworten

    • gegen Abzocke

      19 September 2013 um 19:56 |
      Wurde auch angeschrieben und zur Zahlung aufgefordert. Wer weiß denn, ob er überhaupt die Bilder gemacht hat. Kein Copyright auf den Bildern, das ist übelste Masche und Abzocke. Wenn das Geschäftsmodell Mode macht, gibts bald viel zu tun!!!

      antworten

  • Thomas

    03 November 2011 um 09:28 |
    In Anbetracht dessen das die Herren Schilke und Buchardt seit mindestens zwei Jahren scheinbar gezielt Bilder fabrizieren die nicht etwa dem Verkauf dienen sondern einzig und allein dazu da sind eventuelle Kopierer zu schröpfen bitte ich alle Geschädigten sich bei mir mit ihrer Geschichte zu melden.
    Ich bereite dann eine Klage vor der sie sich anschließen können.

    antworten

  • Manuel

    09 Juli 2011 um 20:53 |
    Habe Bezahlt und schicke ihnen das Unterlassungsschreiben, hab echt keine Lust mehr von Ihnen zu irgentwas zu lesen oder zu hören, Menschen wie sie, mit dennen will ich nichts zu tun haben.

    Schreiben sie mich nie wieder an und Löschen sie meine Daten(adresse)

    Hoffe es ist jetzt geklärt.

    Achja noch zu ihrer Frist eine woche ist schon sehr dreist
    aber gut egal

    antworten

  • Manuel

    07 Juli 2011 um 15:29 |
    Habe auch das Problem mit dem Bekannten Andreas Schilke
    So nun verlangt er sogar das Porto von mir? ist das Rechtens?
    Außerdem wer sagt mir, das der Brief von einem Rechtsanwalt geschickt wurde?
    Den Abmahnungen darf nur ein Rechtsanwalt abschicken, es ist kein stempel nichts auf dem Abmahnungsbrief, daher denke ich mir ja doch, mhhh word ist ne tolle sache da kann man schon so einen brief erstellen, vorallem gibt es im inet Muster.
    Was denkt ihr?

    antworten

  • Manuel

    06 Juli 2011 um 21:00 |
    Hi,
    Auch bei mir hat er eine Urheberrechtsverletzung gemeldet.
    Will euch mal sagen das andreas scheinbar Blind ist.
    Mein Scanf zeigt die 10 Euro Gedenkmünze vorder und rückseite, auf der Linken seite ist bei mir die Europakarte zu sehen und Rechts der Adler. SOOO Aufgepasst Herr Schilke bei ihren Bild ist es genau anders herum. Außerdem ist auf mein Scan ein Weißer Rand auf der Münze (Europakarteseite) zu sehen, bei Ihrem nicht. Da Frage ich mich doch sind sie So Geld geil das sie sogar bei ein eindeutig anderes Bild das Nicht Ihnen Gehört anprangern das es ihres ist????
    Sie bekommen von mir 0.-. Ich habe eindeutige Beweiße das das nicht Ihr Bild ist und sie nicht der Urheber sind. Leutz will euch damit klar machen das ihr genau drauf achten sollten wie eure Bilder und seine Bilder aussehen.
    Seine Page findet ihr ganz leicht unter google da sind die gesamten Bilder zu sehen von ihm, vorsicht nicht Kopieren xDDD.

    Herr Schilke, ich appeliere an Ihren Gesunden Menschen verstand
    HÖREN SIE AUF ARMEN LEUTEN IHR GELD AUS DER TASCHE ZU ZIEHEN
    bei richtigen Urheberrechtsverletzungen hab ich verständniss, aber nicht die höhe der Summe die der Verletzter an sie zahlen muss.

    Naja ich hab mein Scan gespeichert als beweiß.
    Ich hoffe wir belassen es dabei.

    antworten

  • Sonetta

    22 Januar 2011 um 18:10 |
    2011 beginnt nicht erfreulich.
    Auch ich bin in die Falle getappt für die Verwendung eines Bildausschnittes.
    Wie soll ich mcih verhalten?

    antworten

  • heinz

    11 Juni 2010 um 17:00 |
    Habe heute von Herr Schilke eine Schadensersatzrechnung über EUR 420,-
    bekommen.

    antworten

  • St.

    07 Dezember 2009 um 13:13 |
    Schade nur, dass ebay nichts dagegen unternimmt, dass ihre Plattform durch Leute wie Herrn Schilke so unattraktiv gemacht wird. Ich denke da zum Beispiel an einen einfach Kopierschutz für alle Bilder, die in Auktionen genutzt werden. Stelle ich mir als totaler Computer-Laie auch nicht sonderlich schwer vor. Ich jedenfalls gehöre auch zu den "Schilke-Geschädigten" und verzichte zukünftig auf die Nutzung von ebay. Ein Verkauf, ein Bild genutzt, dass nicht erkennbar von Herrn Schilke war, zumindest ist es nicht erkennbar gewesen, dass er da ein Wasserzeichen angebracht hat und mittlerweile zwei freundliche Briefe von Herrn Schilke.
    Naja, die Hauptsache ist, dass die RA-Zunft (nichts gegen Einzelne !) weiters beschäftigt bleibt...

    antworten

  • will anonym bleiben

    04 Dezember 2009 um 00:31 |
    Muss ich ihm das Geld überweisen?
    Wie gehe ich am besten mit einer Abmahnung von Andreas Schilke um?
    Gleich zum Anwalt?

    antworten

  • Sonnenschein

    21 November 2009 um 15:03 |
    Was sollte man tun bei einer Abmahnung von Herrn Schilke?

    Vorallem was ist wenn man ein Foto bei einem anderen Kopiert und der keine Angaben gemacht hat über eigentum oder so...

    antworten

  • TorstenRichter2

    12 November 2009 um 11:58 |
    ......Allerdings sind es die Äußerungen wie von Ihnen oder Herrn Richter die mich dazu bewegen, meine Rechte immer weiter auszuschöpfen......
    Um welche Äußerungen handelt es sich denn die Sie dazu veranlassen Ihre Rechte immer weiter auszuschöpfen ? Sie denken doch eh auf der "sicheren Seite" zu sein. Ich habe einige Postings von Ihnen aus vergangenen Jahren im Münzenforum gelesen wo Sie auch schon der Meinung waren das die Bilderdiebe bestraft gehören. Also nichts neues. Aber evtl. kommt es auch mal anders als Sie denken und ggfs lebt es sich dann von diesem "Zubrot" nicht mehr. Wünsche Ihnen noch einen schönen Tag, Herr Schilke.

    antworten

  • Bundesbank

    10 November 2009 um 22:58 |
    Ich persönlich sehe ein, dass die Photos von Herrn Schilke einen bestimmten Wert darstellen. Gleichzeitig verstößt er selbst aber gegen die Bestimmungen über Abbildungen von Münzen. Münzen dürfen nur unverändert abgebildet werden. Mit dem Anbringen seines Logos verstößt er gegen diese Bestimmungen.

    http://www.eu-info.de/euro-waehrungsunion/euro-muenzen/5081/

    antworten

  • caro

    10 November 2009 um 10:07 |
    scheint so als kennt herr schilke nur seine abmahnungen wegen fotos mit den er sich vermutlich ein nettes zubrot verdient.

    antworten

  • RA Frank Weiß

    10 November 2009 um 09:54 |
    Ich persönlich habe keine Abmahnung verfasst sondern ultimativ die Löschung des Beitrages wegen der darin stehenden Unwahrheit unter Androhung einer einstweiligen Verfügung verlangt.

    In Ihrem (Abmahn)- Schreiben vom 09.11.2009 heißt es wörtlich:

    "Ich fordere Sie daher auf, diesen Beitrag bis Heute, Montag 09.11.2009, 12.00 Uhr zu löschen. Anderweitig werde ich umgehend mittels einstweiliger Verfügung gegen Sie vorgehen."

    Und das soll keine Abmahnung sein? Auch wenn sie "nur" die Löschung des ganzen (!!) Beitrags verlangt haben, bleibt es eine Abmahnung.

    Zudem schließt das Schreiben ist mit "Andreas Schilke".

    antworten

  • Andreas Schilke

    10 November 2009 um 09:06 |
    Ich persönlich habe keine Abmahnung verfasst sondern ultimativ die Löschung des Beitrages wegen der darin stehenden Unwahrheit unter Androhung einer einstweiligen Verfügung verlangt.
    Nach Rücksprache mit meinem RA habe ich mich aber grundsätzlich für ein anderes Vorgehen entschieden. Davon verspreche ich mir für die Zukunft einen wesentlich besseren Effekt.

    antworten

  • RA Frank Weiß

    10 November 2009 um 08:52 |
    Am 09.11.2009 errichte uns eine Abmahnung des Herrn Andreas Schilke. Herr Andreas Schilke aus Hannover forderte hierin die komplette (!!) Löschung des Beitrags geschrieben von Frank Kötz am 08/11/09 und setzte uns hierzu eine Frist vom drei Stunden.

    Dem Verlangen des Herrn Andreas Schilke sind wir selbstverständlich nicht nachgekommen.

    Insofern verblüfft die Aussage des Herrn Schilke

    Auf Anraten meines Anwaltes werde ich gegen Ihren Beitrag nicht vorgehen

    doch sehr.

    antworten

  • Andreas Schilke

    10 November 2009 um 08:11 |
    mit ein wenig Verwunderung habe ich Ihren vorstehenden Beitrag zur Kenntnis genommen.
    Selbstverständlich steht Ihnen das Recht der freien Meinungsäußerung zu. Dieses gilt nach Auskunft meines Rechtsanwaltes leider auch für die durch Sie verbreitete und auch problemlos nachzuweisende Unwahrheit.
    Hätten Sie sich die anderen Beiträge in dem Forum, insbesondere einen meiner Beiträge vom 29.09.2009, gerichtet an RA Weiß, ordentlich durchgelesen hätten Sie wissen müssen, dass Ihr unterschwelliger Vorwurf der Steuerhinterziehung jeglicher Grundlage entbehrt.

    Noch mal mein ausdrücklicher Hinweis: bei Ihrer Falschdarstellung geht es nicht um eine Meinung oder das Thema Finanzamt sondern um einen Fakt.

    Auf Anraten meines Anwaltes werde ich gegen Ihren Beitrag nicht vorgehen, auch wenn ich persönlich die Rechtslage in Bezug auf Ihre unrichtige Darstellung anders sehe.

    In der Vergangenheit habe ich stets Rücksicht auf die Urheberrechtsverletzer genommen. Dabei habe ich zur Kostenersparnis die Abmahnung selber ausgesprochen, manchmal habe ich die Rechnung unter bestimmten Voraussetzungen reduziert oder die Abmahnung sogar ganz zurückgenommen. Auch habe ich die mir zustehenden Rechte nur ansatzweise wahrgenommen. Allerdings sind es die Äußerungen wie von Ihnen oder Herrn Richter die mich dazu bewegen, meine Rechte immer weiter auszuschöpfen.
    Aktuell überlege ich mir, künftig jegliches Entgegenkommen gegenüber Urheberrechtsverletzern explizit unter Hinweis auch auf Ihren Beitrag nebst Zitat und Link kategorisch abzulehnen.

    Eigentlich war Ihre Urheberrechtsverletzung für mich nach Eingang Ihrer Zahlung abgeschlossen, auch wenn noch nicht alle Voraussetzungen erfüllt sind. Sicherlich haben Sie Verständnis dafür, dass ich nun ebenfalls die mir zustehenden Rechte genau nach dem Buchstaben der Rechtsprechung und dem Gesetz in vollem Umfang ausschöpfen werde.

    antworten

  • Frank Kötz

    08 November 2009 um 14:42 |
    der Teehandel von Herrn Schilke wirft wohl nicht genug ab. Ob das Finanzamt von diesen Nebeneinkünften (in welcher Höhe auch immer) weiß??. Die Schreiben sind doch Formularschreiben (wie ich von anderen weiß). Und 20 Euro für die Ermittlung des "Täters"?, wenn selbst ersteigert wird für insgesamt (also mit Porto) für 4,32 Euro?. Somit ist nach Ersteigerung doch die Anschrift bekannt. Herr Schilke ersteigert, Frau Schilke überweist und anschließend die Abmahnung von Herrn Schilke wiederum? Dies ist doch ein abgekartetes Spiel. Wer entwirrt dies dieses Geflecht? Dies ist doch profihaft und somit gewerbsmäßig! Wer stellt schon tausende von Bildern ins Netz? Das Logo ist absichtlich versteckt und kein Hinweis.

    antworten

  • TorstenRichter2

    06 November 2009 um 13:46 |
    Brandenburgisches OLG, Urteil vom 03.02.2009 - Az. 6 U 58/08 spricht 40,00 Euro für unerlaubt verwendetes Bild zu.

    antworten

  • RA Frank Weiß

    03 November 2009 um 18:20 |
    Das Amtsgericht Hamburg spricht pro verwendetem Bild eine Lizenzgebühr von 100 Euro zu: http://www.ratgeberrecht.eu/internet-aktuell/schadensersatz-fuer-unberechtigt-im-internet-verwendete-fotos.html

    antworten

  • RA Frank Weiß

    28 Oktober 2009 um 15:56 |
    Wieder liegt uns eine urheberrechtliche Abmahnung des Herrn Andreas Schilke aus Hannover vor. Auch in dieser Abmahnung wird die unerlaubte Verwendung eines Bildes durch Herrn Andreas Schilke beanstandet, an dem Herrn Andreas Schilke angeblich das Urheberrecht zusteht. Erneut geht es um eine Abbildung die Münzen darstellt.

    Herr Andreas Schilke mahnt hierbei zuerst selbst ab, droht aber mit der Übergabe der Angelegenheit an einen Rechtsanwalt. Weiter fordert Herr Andreas Schilke für die Verwendung eines Bildes für wenige Tage im Zusammenhang mit einer privaten Auktion auf der Handelsplattform ebay einen Schadensersatz im Wege der Lizenzanalogie in Höhe von 300 EUR. Hinzu kommt noch eine Pauschale für angebliche Aufwendungen in Höhe von 20 EUR.

    In keinem Fall sollte die von Herrn Andreas Schilke mit seinem Schreiben übersandte Unterlassungserklärung ohne entsprechende Änderungen unterzeichnet werden!

    antworten

  • Schilkes böser Bilderdieb :-

    19 Oktober 2009 um 11:53 |
    Auch ich habe im März und nun vor 2 Wochen wieder Post von Hr. Schilke bekommen. Es ist wirklich unglaublich mit welcher Vehemenz Hr. Schilke seine zwielichtige Einnahmequelle verteidigt.
    Bei mir ging es auch um einige wenige Münzen aus meinem Privatbesitz, deren Verkauf ein wenig Kleingeld flüssig machen sollten.
    Ich bin gespannt, welches Ergebnis mir mein Anwalt in den nächsten Wochen präsentiert. Ich habe keine Lust mehr, selbst nochmal mit Hr. Schilke zu konferieren.

    antworten

  • egal

    09 Oktober 2009 um 07:07 |
    Hallo Herr Torsten Richter!
    Es geht nicht darum ob Rechtsanwälte neue Klienten suchen, sondern um Abzocker die eine Gesetzeslücke endeckt haben und diese schamlos ausnützen. Bis zu 100 Abgezockte p. M. ergibt sagen wir mal rund 20.000 Euro p.M. Wenn man von Münzen nicht leben kann muß man sich eine andere Einnahmequelle suchen. Was liegt nahe als die Münzenbilder über eine Homepage mit Suchoptimierer an die erste Stelle von google zu bringen. Weiters werden diverse Münzen sehr lange und mit überhöhten Preisen auf ebay angeboten. Kauft zu diesen Preisen sowieso keiner. Das ist auch nicht das Ziel, sondern der Bilderklau ist das Geschäft.

    antworten

  • Fonseca

    30 September 2009 um 15:54 |
    da muss ich ihnen beipflichten---habe mich in anderen foren kundig gemacht----da die forderungen weit überhöht sind,und das angebliche Copyrightzeichen im bild "versteckt" sein dürften--kann man evtl. schon von gerwerbsmässigen XXXXXX sprechen!habe über andere foren schon ein paar andere XXXXXXXXX angeschrieben---denke dann kann man rechtlich ,unter geringem kostenaufwand und unter hinzuziehung einer verbraucherzentrale, einiges machen. so muss jetzt ein paar münzen ersteigern---vielleicht finde ich ja ein seriösen händler im netz!!!!!!!!!

    antworten

  • Torsten Richter2

    30 September 2009 um 09:44 |
    ...das ein Anwalt versucht neue Mandanten zu bekommen halte ich für legitim. Wer eine Urheberrechtsverletzung begeht wird auch vor Gericht keine guten Karten haben und ich denke das das auch jeder weiß. Aber es gibt einige Punkte die nur mit Hilfe eines Anwaltes geklärt werden können - die da u.a. wären:
    - ist die Höhe der Forderung angemessen oder willkürlich
    - enthält die Forderung Formfehler
    - ist der Urheber zu einer Sorgfalt verpflichtet, indem er seine Werke kennzeichnet oder kann der Streitwert gemindert werden wegen Fahrlässigkeit (in meinem Fall gehe ich sogar von Vorsatz aus) - (wenn ich mein Auto auf der Strasse nicht abschliesse und es wird geklaut trage ich zumindest eine Mitschuld)
    und noch einige Dinge wo ich mich aber bedeckt halten möchte.
    Ich will damit nur meinen das ein Anwalt helfen kann, sei es auch nur zur Schadensbegrenzung. Im übrigen kann auch u.U. der Verbraucherschutz beratend helfen wo ich gestern vorstellig war.

    antworten

  • Torsten Richter2

    29 September 2009 um 19:57 |
    @Herr Schilke, im übrigen erkennt man Ihre Taktik auch daran (irgendwo im Internet gefunden, jedoch von mir ausgedruckt) das Sie bei einem anderen Straftäter (auch Bilderdieb genannt) gleich seinen Account durchforstet haben - seine Verkäufe zusammengerechnet haben, das Wort Finanzamt erwähnten und das er seinen Account lieber gewerblich melden sollte und Sie sich dann noch für was ganz dolles halten. Das ist in meinen Augen eine miese Taktik des "drohens" und "Angst" versetzen. Vermutlich in der Hoffnung Ihren Forderungen mehr Gewicht zu verleihen.

    antworten

  • Torsten Richter2

    29 September 2009 um 19:42 |
    Sehr geehrter Herr Schilke, hören Sie auf mit Ihren unterschwelligen Drohungen. Es geht seit März so das Sie mit Paragraphen um sich schmeissen, erwähnen das ich ja auch einen gewerblichen Account habe, Kopien von Vollstreckungsurteilen senden die nicht mal von einem Ihrer Fälle herrühren, immer wieder Zahlungen oder Ratenvereinbarungen fordern (und natürlich von Ihrer Großzügikeit reden es ohne Anwalt erledigen zu wollen) und dgl. . Im übrigen habe ich Ihnen im März schon geschrieben das Sie den Weg vor einem ordentlichen Gericht suchen sollen - daraufhin war ja ein halbes Jahr Funkstille, bis Sie vorgestern mal wieder von sich hören ließen mit dieser Kopie. Machen Sie die Klage fertig und im Anschluss daran werden wir sehen wo wir stehen. Selbstverständlich werden wir nicht ohne Rechtsschutz dastehen. Einen guten Abend, Torsten Richter

    antworten

  • Fonseca

    29 September 2009 um 19:33 |
    Ihre Ironie wird ihnen bestimmt bald vergehen---schliesslich gibt es auch bei ihnen jede Menge Angriffsmögichkeiten!!!!Ihre überhöhten Forderungen wird auch noch einiges nachsich ziehen!

    antworten

  • Andreas Schilke

    29 September 2009 um 19:08 |
    Im Moment habe ich nicht die Möglichkeit, konzentriert zu arbeiten, da ich ständig am Kopierer bin. Da bleibt zwischenzeitlich Luft genug Zeit für den Blog.
    Schließlich habe ich eine Menge Kopien für die Klageschrift gegen Frau K. zu fertigen.

    antworten

  • Torsten Richter2

    29 September 2009 um 18:37 |
    eine 75-Stunden-Woche will auch ausgefüllt werden.

    antworten

  • RA Frank Weiß

    29 September 2009 um 18:25 |
    @ Andreas Schilke

    Gerne verspreche ich Ihnen, Sie künftig nicht mehr ansprechen oder zu etwas aufzufordern und ebenfalls nicht mehr mit Informationen zu versorgen. Das schließt auch ein, dass ich Sie auch außerhalb dieser Postings künftig -wie bereits dreimal gut meinend geschehen- nicht mehr auf sachliche Fehler in diesem Thread telefonisch oder per Email hinweisen werde.

    Dafür wäre ich Ihnen sehr dankbar. Ich habe Verständnis dafür, dass Sie jede Menge Zeit haben, um diesen "Blog" von morgens bis abends zu verfolgen und mit Beiträgen zu versorgen; bei mir ist das leider nicht so.

    Mit freundlichen Grüßen

    Frank Weiß

    antworten

  • Andreas Schilke

    29 September 2009 um 18:01 |
    ... Sie müssen selbstverständlich keine Stellung beziehen. Das ist, obwohl Ihnen seit dem 26.09.2009, 17.49 Uhr ein entsprechendes Urteil des ggfs. zuständigen Gerichts als pdf-Datei vorliegt, selbstverständlich auch eine Stellungsnahme. Ferner verstehe ich natürlich, dass Sie statt diesen mit Ihrem Blog gerne Mandanten generieren möchten.

    Unabhängig von Ihrem Hinweis zur MWSt hatte ich da bereits eine verbindliche Anfrage an mein Finanzamt gestellt, welche dann entsprechend beauskunftet wurde. Bis dahin lag mir [B]schriftlich[/B] eine andere Auskunft des FA vor. Und seitdem mir das aktuelle Urteil des zuständigen Gerichts vorliegt weis ich, dass meine Schadensersatzberechnung falsch ist. Künftig wird es halt wieder etwas teurer.

    Selbstverständlich erkenne ich an, dass hier [B]jeder[/B] der will diskutieren kann. Gerne verspreche ich Ihnen, Sie künftig nicht mehr ansprechen oder zu etwas aufzufordern und ebenfalls nicht mehr mit Informationen zu versorgen. Das schließt auch ein, dass ich [B]Sie[/B] auch außerhalb dieser Postings künftig -wie bereits dreimal gut meinend geschehen- nicht mehr auf sachliche Fehler in diesem Thread [B]telefonisch[/B] oder per [B]Email[/B] hinweisen werde.

    antworten

  • Torsten Richter2

    29 September 2009 um 17:59 |
    ...das Urteil des OLG Brandenburg, Urt. v. 03.02.2009 ”“ 6 U 58/08 ist interessant. Aber wie kann dieser Betrag bei Nichtnennung des Urhebers verdoppelt werden wenn der Urheber sein Bild nicht kennzeichnet. Ich habe bevor ich die Bilder verwendete einen anderen Händler (dieser verwendete ein Copyright Logo) angesprochen um sein Bild nutzen zu dürfen, dieses war jedoch im Preis so teuer das ich diesen mit dem zu erhofften Erlös nicht kompensieren könnte (leider habe ich für jede einzelne Münze mehr bezahlt als ich schlussendlich erhalten habe - ich rede hier nur von 10 Euro Silbermünzen wo sich der Preis zwischen 12 - 17 Euro per Stück beläuft also nicht um Schätze). Herr Schilke schreibt das er ein Logo in seinen Münzen hat, aber vermutlich ein Wasserlogo oder dgl. also habe ich nicht die Möglichkeit gehabt den Urheber zu kontaktieren um seine Lizenspreise zu erfahren. Im übrigen gibt die Verkaufsstelle für Sammlermünzen die Bilder zum Gebrauch kostenlos frei, die qualitativ um einiges besser als die des Herrn Schilke sind. Vielleicht is ja jemandem ähnliches bekannt. Vielen Dank.

    antworten

  • Fonseca

    29 September 2009 um 17:41 |
    ...dem gibt es eigentlich nichts mehr hinzuzufügen!!
    P.s.an Andreas Schilke---einfach ab jetzt 40.000 Bilder ins Netz setzten,so kann dann der entgangene
    Gewinn kompensiert werden!!!!

    antworten

  • RA Frank Weiß

    29 September 2009 um 17:28 |
    @ Andreas Schilke:

    Offensichtlich verkennen Sie, dass es sich bei dieser Seite um eine Seite mit Kommentarfunktion handelt, die die Möglichkeit bietet, dass jeder der will hier diskutieren kann; oder auch nicht. Ich bin es allmählich leid, mich ständig von Ihnen zur Stellungnahme auffordern zu lassen um Ihnen wohl möglich noch zu sagen, wo die Schwachstellen Ihrer Abmahnungen liegen. Eine Solche haben wir Ihnen bereits mitgeteilt um die Abgemahnten vor "Zuvielzahlungen" zu schützen:

    Im Übrigen wird darauf hingewiesen, dass es sich bei der von Herrn Andreas Schilke übersandten „Rechnung” eigentlich um eine Schadensersatzforderung handelt. Auf eine Solche darf keine Mehrwertsteuer erhoben werden.

    Aus der anwaltlichen Praxis kann ich Ihnen zudem sagen, dass Sie sich mit den von Ihnen eingeforderten Schadensersatzzahlungen nicht so sicher sein sollten. Viele Gerichte beurteilen diesen Schadensersatz bei derartigen Verletzungshandlungen deutlich niedriger. Bevor Sie mich jetzt nach entsprechenden Urteilen fragen, teile ich Ihnen mit, dass ich Ihnen diese -einschließlich der Begründung- nicht nennen werde; ich denke Sie wissen warum und haben sicherlich dafür Verständnis.

    Mit freundlichen Grüßen

    Frank Weiß

    antworten

  • Fonseca

    29 September 2009 um 17:20 |
    ...und dann hilflos auf Herrn Dr.Weiss verweisen!!!
    Gestehen sie sich doch einfach ein---das sie diesem urteil nix entgegenzusetzen haben!!!!
    Sie verdienen doch trotzdem noch genug----desweiteren muss ich keine Klage abwarten--denn ich kann lesen!!--------OLG Brandenburg, Urt. v. 03.02.2009 ”“ 6 U 58/08 ------

    antworten

  • Sabine

    29 September 2009 um 17:07 |
    Zu dem Thema ist meines Erachtens genug geschrieben. Warten wir doch einfach den Ausgang meiner Klagen ab,

    hört hört; hier spricht der geistige Urvater des deutschen Urheberrechts!!

    antworten

  • Andreas Schilke

    29 September 2009 um 16:58 |
    ... dazu würde mir eine ganze Menge einfallen. Habe ich aber nicht nötig. Ich hoffe ja immer noch, dass Herr Dr. Weiß dazu Farbe bekennt.

    antworten

  • Fonseca

    29 September 2009 um 16:54 |
    ...das ihnen zum zitierten urteil nix mehr einfällt!????

    antworten

  • Andreas Schilke

    29 September 2009 um 16:51 |
    Gespannt bin ich darauf wie die Sache ausgehen wird, wenn die Ersten SIE aufgrund Ihrer Falschberatung hier und ggfs. auch den Blogbetreiber wegen der Duldung trotz besseren Wissen in Regress nehmen.

    Zu dem Thema ist meines Erachtens genug geschrieben. Warten wir doch einfach den Ausgang meiner Klagen ab,

    antworten

  • Fonseca

    29 September 2009 um 16:08 |
    ...düfte auch bei 40 Euro pro Bild einträglih sein!

    P.s. Auch grosse G........, haben mal klein angefangen!

    antworten

  • Fonseca

    29 September 2009 um 16:06 |
    ..gehöre "leider" nicht zu diesem Personenkreis---aber mein Urteil ist auch in dem oben angeführten Fall rechtsverbindlich.Pro Bild stehen ihnen nur 20 Euro zu (gilt für Privatauktionen)--wird verdoppelt bei Nichtnennung des Urhebers----also 40 Euro pro Bild---alles ganz banal!Da brauch ich auch keine Post von ihnen--------schwacher Versuch!!!

    antworten

  • Fonseca

    29 September 2009 um 15:57 |
    ...ist ja ganz schön!!!
    Aber Herr Schilke---Respektieren Sie die deutsche Rechtssprechung...

    antworten

  • Andreas Schilke

    29 September 2009 um 15:56 |
    ... dann würde er dazu bzw. zu dem ihm vorliegenden Urteil etwas schreiben, gell?

    Ich weis jetzt nun nicht, ob auch Sie zu dem Personenkreis gehören, die ich wegen einer zu meinen Lasten begangenen Urheberrechtsverletzung abmahnen musste. Wenn dem so ist, werden Sie -falls noch nicht geschehen- in den nächsten Tagen automatisch eine Kopie des Urteils erhalten.

    antworten

  • Fonseca

    29 September 2009 um 15:26 |
    ....Schweigen im Walde!!!

    antworten

  • Fonseca

    29 September 2009 um 15:24 |
    Unterlassung unterschreiben---dann Anzahl der Bilder X 40 Euro---und das wars!!!!!!
    Und sie werden jeden Prozess verlieren!freundlicher gruss Fonseca

    antworten

  • Fonseca

    29 September 2009 um 15:22 |
    OLG Brandenburg: Rechtswidrige Nutzung von Fotos innerhalb einer Internetauktion
    OLG Brandenburg, Urt. v. 03.02.2009 ”“ 6 U 58/08

    Einfach nachlesen Herr Schilke!!!!

    antworten

  • RA Frank Weiß

    29 September 2009 um 15:10 |
    @Fonseca

    In keinem Fall sollte die von Herrn Andreas Schilke mit seinem Schreiben übersandte Unterlassungserklärung ohne entsprechende Änderungen unterzeichnet werden!

    antworten

  • Andreas Schilke

    29 September 2009 um 15:10 |
    Korrekt. [B]Das Prozesskostenrisiko liegt bei mir.[/B]

    [B]ABER:[/B]
    Da mir die Rechtsprechung des nach §32 ZPO zuständigen Gerichts bekannt ist und ich nur den Betrag einklage, was mir das Gericht auch zusprechen wird (z. B. reduzierter Auslagenbetrag), werden die Kosten zu 100% dem Beklagten auferlegt (Prozess + RA). In der Summe dürften das so etwa 600,00 - 700,00 Euro sein. Ich weis nicht, ob das aus Sicht des Beklagten so gewollt ist.

    Noch einmal: ein Urteil, aus dem sich der Betrag bzw. die Berechnung ergibt, liegen dem hier schreibenden Herrn Richter als auch dem blogbetreibenden Anwalt vor. Auch genau in dem diesem Urteil zu Grunde liegenden Falle hatte der Beklagte nur eine Teilzahlung geleistet.

    antworten

  • Fonseca

    29 September 2009 um 14:56 |
    Die alles entscheidende Frage ist doch wieviel Geld steht dem Herrn Schilke bei einer Urheberrechtsverletzung zu ????? Und zwar pro Bild!!
    Deshalb mein Tipp --die Unterlassung unterschreiben---und das wars!!!Soll doch ein Gericht über die Höhe entscheiden!!!!!Hier liegt dann endlich einmal das Prozessrisiko bei ihm!!
    Ansonsten nach durchschau gewisser Foren---kann man hier(meiner Meinung nach) von einem "gewerbsmässigen" Abmahner sprechen!

    antworten

  • Torsten Richter2

    29 September 2009 um 11:41 |
    Guten Tag Herr Schilke, das werden wir dem Gericht überlassen zu entscheiden wer sich für die Auktionen zu verantworten hat. Ich habe Ihnen bereits im März eine eidesstattliche Versicherung zugesendet das ich für diese verantwortlich bin. Stellen Sie sich vor unser gemeinsames Auto ist auch auf meine Freundin zugelassen aber ich habe die letzten Strafzettel vom blitzen nach Geschwindigkeitsüberschreitungen bezahlen müssen.
    Es ist nicht das erste und letzte Mal das Gerichte mal so und mal so entscheiden - schaun wir mal. Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag. Beste Grüße, Torsten Richter

    antworten

  • Andreas Schilke

    29 September 2009 um 11:17 |
    Klarstellung: nicht der hier schreibende Herr Richter sondern eine dritte Person ist formell rechtlich gesehen der Urheberrechtsverletzer. Entsprechend der aktuellen BGH-Rechtsprechung gehe ich ausschließlich gegen die dritte Person vor. Die entsprechenden Unterlassungserklärungen liegen vor. Herr Richter schreibt ohne bislang dargelegte Vollmacht für die dritte Person.

    Ein Fortschritt ist zumindest, dass Herr Richter offenbar in den letzten Tagen erkennen musste, dass er komplett falsch liegt mit seiner Einschätzung. Vorher hatte er zu einigen Dingen eine andere Auffassung. Falsch liegt Herr Richter auch mit dem Logo-Hinweis. Ohne dass ich mir jetzt die Unterlagen zur Hand nehme bin ich mir zu 99,99 % sicher, dass in den Bildern ein Logo enthalten ist. Die Bilder sind nicht "besorgt" oder "oder lässt fertigen" sondern selbst hergestellt.
    Dem Blogbetreiber liegt ein aktuelles Urteil des nach §32 ZPO zuständigen Gerichts vor - ebenso wie dem Urheberrechtsverletzer in diesem Fall. Genau auf dieser Basis wird von meinem Anwalt eine Klage eingereicht.

    Bezüglich einer zwischen den Zeilen stehenden Vorwurfs der Rechtsmissbräuchlichkeit verweise ich auf das Urteil des OLG Hamburg vom 25.07.2008, Az. 5 U 52/07. Rechtsmissbräuchlich ist demnach nur die mutwillige Generierung von Kosten. Kosten habe ich bislang noch gar nicht geltend gemacht sondern im Gegenteil durch die selbstgeschriebene Abmahnung sogar verhindert.

    Wie schon am 01.09.2009 geschrieben: Respektieren Sie das Eigentum Anderer.

    Zum Rest verweise ich auf meinen bereits von Herrn Richter zitierten Beitrag vom 01.09.2009.

    antworten

  • Torsten Richter2

    29 September 2009 um 10:21 |
    Auch ich/wir haben 7 Abmahnungen von Herrn Andreas Schilke erhalten mit einem Streitwert von gesamt ca 1.500,00 Euro. Der Fall ist gleich gelagert - ich habe Bilder im Netz gesucht für eBay Auktionen da wir uns aus finanziellen Gründen von ca 30 10,00 Euro Münzen trennen mussten. Bei der "Verkaufsstelle für Sammlermünzen" hatte ich in den AGB geschaut und dort gelesen das ich die Bilder nutzen dürfte. Fehlende Abbildungen habe ich mit Bildern aus dem Netz ergänzt. Zu diesem Zeitpunkt dachte ich das ich diese nutzen dürfte, da weder ein Name noch ein Copyright Zeichen bei diesen Abbildungen verfügbar waren. Dann kamen von Herrn Schilke die Abmahnungen und ich wurde eines Besseren belehrt. Gut dies der Fall der rechtlich wohl eindeutig ist. Einige kleinere Unstimmigkeiten in den Abmahnschreiben werde ich klären lassen. Weshalb ich hier schreibe hat folgenden Grund. Seit gut einem halben Jahr - erstes Schreiben von Herrn Schilke bekamen wir im März 2009 - beschäftige ich mich mit diesem Herrn. Meine Fragen sind diese ob es eine Möglichkeit der Klageabweisung gibt wegen, in meinen Augen, gewerbsmässigen Abmahnungen. Herr Schilke gibt hier zum besten das es ihn seit 2004 stört das Leute seine Bilder nutzen und diese für ihn Straftäter sind die man stellen muß. Aber warum besorgt sich jemand über 20.000 Produktfotos (oder lässt fertigen) und stellt diese ungeschützt ins Netz ? Für mich sieht es so aus als ob das ganze eine zusätzliche Einnahmenquelle ist (unter Ausnutzung der aktuellen Rechtssprechung). Ich selbst habe noch einen kleinen gewerblichen Shop wo alle meine Bilder mit einem Copyright Zeichen versehen sind. Herr Schilke hat die Möglichkeit seine Bilder auch mit einem Logo oder Copyright Zeichen zu versehen welches er aber seit 2004 nicht nutzt (obwohl ihn der Bilderklau so stört). Ich weiß das er rechtlich nicht dazu verpflichtet ist die Bilder mit einem Zeichen zu versehen. Aber daraus schlussfolgere ich das das ganze genau seine Masche ist um die Leute über Abmahnungen oder Schadenersatzansprüchen abzuziehen. Ich suche hier keine rechtliche Beratung sondern Leute mit ähnlich gelagerten Fällen mit ihren Erfahrungen. Bitte nutzt dafür meine Mailadresse: XXX
    Vielen Dank und einen schönen Tag, Torsten Richter

    [Anm. d. Red.: Wir bedanken uns für Ihren Beitrag - haben uns jedoch erlaubt, die angegebene E-Mail-Adresse zu entfernen. Sinn dieses Blogs ist die Konzentration der Verfahren an einer einheitlichen Stelle. Dieser Sinn würde unterlaufen, wenn hier jeder "sein eigenes Süppchen" kocht. Wir bitten um Verständnis und sind natürlich gern dazu bereit, die Kontakte zu vermitteln.]

    antworten

  • Fonseca

    27 September 2009 um 20:16 |
    Eine Urheberrechtsverletzung ist nunmal strafbar--das sollte man akzeptieren!
    Aber wenn mann wegen zwei Bildern ,die man z.b. als Privatmann bei Ebay eingestellt hat über 300 Euro bezahlen soll---dann ist das auch "xxx" (Dieser Beitrag wurde moderiert; siehe Blogregeln)!!Lizensgebühren in der Grössenordnung bewegen sich bei 20 Euro pro Bild(RICHTWERT)

    antworten

  • Andreas Schilke

    24 September 2009 um 17:42 |
    Sehr geehrter Herr Weiß,
    vielen Dank für die Übersendung der Unterlassungserklärung, auch wenn mir diese ein paar viele Wenns und Abers enthält.
    Sollten irgendwelche Probleme auftreten, werde ich bevor ich Schritte einleite auf Sie zukommen. Das sage ich Ihnen fest zu.

    antworten

  • RA Frank Weiß

    24 September 2009 um 16:18 |
    Wieder liegt uns eine urheberrechtliche Abmahnung des Herrn Andreas Schilke aus Hannover vor. Auch in dieser Abmahnung wird die unerlaubte Verwendung eines Bildes durch Herrn Andreas Schilke beanstandet, an dem Herrn Andreas Schilke angeblich das Urheberrecht zusteht. Erneut geht es um eine Abbildung die Münzen darstellt.

    Herr Andreas Schilke mahnt hierbei zuerst selbst ab, droht aber mit der Übergabe der Angelegenheit an einen Rechtsanwalt. Weiter fordert Herr Andreas Schilke für die Verwendung eines Bildes für wenige Tage im Zusammenhang mit einer privaten Auktion auf der Handelsplattform ebay einen Schadensersatz im Wege der Lizenzanalogie in Höhe von 300 EUR. Hinzu kommt noch eine Pauschale für angebliche Aufwendungen in Höhe von 20 EUR.

    In keinem Fall sollte die von Herrn Andreas Schilke mit seinem Schreiben übersandte Unterlassungserklärung ohne entsprechende Änderungen unterzeichnet werden!

    antworten

  • RA Frank Weiß

    22 September 2009 um 10:28 |
    @Peter Heinz
    Wenn man schon Bilder ins Internet ( Ebay ) setzt und auf seine Copyrightrechte anspruch nimmt, sollte man zuerst das Copyrightzeichen mit ins Bild einsetzen und zum Zweiten, hat der gute Mann sich eigentlich die Rechte bei den einzelnen Firmen geholt um, diese Bilder ins Internet setzen zu dürfen und diese dann mit seinen Copyrightrechte zuversehen?

    Klarstellend: Eine rechtliche Verpflichtung hierzu besteht zumeist nicht!

    antworten

  • Peter Heinz

    21 September 2009 um 17:39 |
    Zu dem Thema Andreas Schilke habe ich auch noch etwas mitzuteilen. Wenn man schon Bilder ins Internet ( Ebay ) setzt und auf seine Copyrightrechte anspruch nimmt, sollte man zuerst das Copyrightzeichen mit ins Bild einsetzen und zum Zweiten, hat der gute Mann sich eigentlich die Rechte bei den einzelnen Firmen geholt um, diese Bilder ins Internet setzen zu dürfen und diese dann mit seinen Copyrightrechte zuversehen? Ich kann mir nicht vorstellen das andere Firmen im die Rechte an den Bildern bzw die Rechte an den Produkten einfach so geben. Aber keine Angst, ich arbeite auch daran solchen Menschen das Handwerk zulegen die andere Leutes Bilder / Fremdprodukte fotografieren und dann mit eigenen Copyrightrechten versehen und dann die Ware verkaufen. Das kann ziemlich teuer werden,wenn ohne Nachfragen der Firmen so etwas getan wird.Kostet bis zu 500.00 Euro. Mal schaun, wie Herr Schilke darauf reagiert.

    antworten

  • Andreas Schilke

    01 September 2009 um 10:31 |
    ... möchte ich auf eine Unterseite dieser Internetpräsenz hinweisen:

    [url] http://www.ratgeberrecht.eu/abmahnung-urheberrecht.html[/url]

    Hier finden Sie viele Informationen!!!

    antworten

  • Andreas Schilke

    01 September 2009 um 09:00 |
    Das mit dem "Handwerk legen" ist eine gute Idee. Ich arbeite bereits seit geraumer Zeit daran, gegen die Straftäter vorzugehen. Es kann mir Niemand erzählen, dass er noch nie etwas davon gehört habe, dass die Verwendung fremder Bilder, Programme oder Musik verboten und strafrechtlich relevant ist.

    Etwa im Jahre 2004 begann ich mich darüber zu ärgern, dass meine Bilder mit stetig wachsender Häufigkeit von Fremden ungefragt genutzt werden, während z. B. Hersteller von Katalogen oder Münzverwaltungssoftware dafür bezahlen mussten.
    Damals beobachtete ich den Bilderklau bei eBay ganz genau. Innerhalb von 3 Monaten schrieb ich insgesamt 29 Verkäufer bei eBay an, die meine Bilder geklaut hatten und bat darum, das Verwenden meiner Bilder im Internet künftig zu unterlassen. Das Resultat:

    - a) 1 Nutzer beendete sein Angebot umgehend ohne sich zu melden
    - b) 1 Nutzer fragte, was ich denn wolle
    - c) 2 Nutzer entschuldigten sich, ließen aber das Angebot weiter laufen
    - d) 3 Nutzer meinten, das würde mich gar nichts angehen
    - e) 4 Nutzer beschimpften mich
    - f) 18 Nutzer antworteten gar nicht

    Aber jetzt der Hammer:
    1 Nutzer von c) und 4 Nutzer von f) verwendeten beim Wiedereinstellen nach Nichtverkauf weiter meine Bilder. Außerdem verwendeten 2 Nutzer von d), 2 Nutzer von e) und 10 Nutzer von f) in anderen Angeboten (NACH MEINER EMAIL!!!) andere meiner Bilder für ihre weiteren Angebote.

    Damals bin ich zur Einsicht gelangt, dass gute Worte und Bitten nichts nutzen. Seitdem gehe ich auch unter Einschaltung der Gerichte gegen diese Straftäter vor und verlange die mir gesetzlich zustehende Schadensersatzzahlung für das entgangene Nutzungsentgeld und die Unterlassungserklärung. Wer dafür kein Verständnis hat, dem kann ich auch nicht mehr helfen. Da ärgert es mich eigentlich nur noch, dass ich dem Bilderdieb zusätzliche Kosten erspart habe. Statt mir die Mühe der eigenen Bearbeitung zu machen wäre es in diesen Fällen besser gewesen, die Angelegenheit direkt an einen Anwalt abzugeben.

    In 2007 hat Jemand seinen KOMPLETTEN INTERNETAUFTRITT fast ausschließlich auf meinen Bildern begründet. Es waren insgesamt 169 Bilder, davon wurde etwa die Hälfte abgemahnt. Das Beste: von Beruf war diese Person Netzwerkadministrator bei einem öffentlichen Arbeitgeber. Er gab zu dass ihm bekannt war, dass die Verwendung fremder Bilder verboten ist, dachte aber, er würde nicht erwischt.

    Ich sehe nicht ein, dass ich eine 75-Stunden-Woche habe und regelmäßig am Wochenende und im Urlaub arbeite, während Andere es sich leicht machen bzw. einfach zu faul sind und dann meine Bilder klauen. Dieses Verhalten akzeptiere ich nicht. Ein häufiges Argument ist im Übrigen auch, man wäre nicht in der Lage gewesen, aufgrund der spiegelnden Münzoberflächen ein gutes Bild herzustellen und hätte dann einfach auf meine Ressourcen zurück gegriffen.

    Zum Thema "einmaliges Vergehen": es gibt Leute, die trotz bereits abgegebener Unterlassungserklärung und Zahlung sich wieder an meinen Bildern vergriffen haben, in einem Fall dasselbe Bild, in 2 Fällen andere Bilder. Und ganz aktuell wieder Jemand, der am 19.08.2009 meine Abmahnung erhalten hat (nachweislich per Rückschein Annahme quitiert am 20.08.2009!!!) und das abgemahnte Bild am 22.08.2009 wieder bei eBay verwendet hat.

    Inzwischen freue ich mich ein Mittel gefunden zu haben, gegen die Leute, die sich an meinem Eigentum vergreifen, vorgehen zu können. Das hilft nur Eines: respektieren Sie das Eigentum Anderer.

    Allein die Tatsache, dass Sie sich hinter einem Pseudonym verstecken, zeigt mir, dass auch Sie absolut uneinsichtig sind.

    antworten

  • herbi

    31 August 2009 um 11:25 |
    Abzocker gehört das Handwerk gelegt. Fühlen Sie sich gut Herr Schilke, wenn Sie den Leuten für einmaliges Vergehen, das Geld aus der Tasche ziehen?

    antworten

  • Andreas Schilke

    24 August 2009 um 12:15 |
    Gemäß Telefonat vom 24.08.2009, ca.10.50 Uhr:
    Sofern es sich um das Bild BRD 10 Euro 2002 vz-st Museumsinsel handelt: Jemand -wer auch immer- hat aus meinem Originalbild die Vorder- und die Rückseite des Münzbildes ausgeschnitten, vertauscht und auf weißem Hintergrund neu zusammengesetzt. Trotzdem ist mein Logo weiter vorhanden. Unabhängig davon hat die Münze mehrere Bildfehler, die beim Vergleich des Originals mit der Reproduktion auch noch vorhanden sind. Meine Urheberrechte geltend machen darf ich allerdings nur an meinem Originalbild.

    antworten

  • RA Frank Weiß

    24 August 2009 um 10:01 |
    Uns liegt eine weitere urheberrechtliche Abmahnung des Herrn Andreas Schilke vor. Bei dieser Abmahnung fällt auf, dass die beanstandete Abbildung von Münzen ganz offensichtlich nicht mit der Abbildung von Münzen übereinstimmt, an der Herr Schilke vorgibt, das Urheberrecht zu besitzen. Dies muss jedoch nicht ausschließen, dass Herrn Schilke u.U. auch die entsprechenden Schutzrechte an der im streitgegenständlichen Angebot verwendeten Abbildung zustehen.

    Wir raten dringend davon ab, die seitens des Herrn Andreas Schilke vorgelegte Unterlassungserklärung ohne Änderungen zu unterzeichnen.

    antworten

  • Andreas Schilke

    23 August 2009 um 15:08 |
    Wie Ihnen bereits schriftlich mitgeteilt, enthält das Bild ein markenrechtlich geschütztes Logo, und zwar genau in der Mitte. Siehe eBay-Auktion [url] http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=[/url]. Insofern mache ich hier § UrhG 10 geltend. SELBSTVERSTÄNDLICH liegen mir auch die Originaldateien vor, die ich allerdings erst im Prozess vorlegen muss und werde. Berechnung des Schadensersatzes analog des Urteils des Brandenburgischen OLG vom 15.05.2009 {[url] http://medien-internet-und-recht.de/pdf/VT_MIR_2009_146.pdf[/url]) gemäß den MFM-Richtlinien für 2009: Nutzung 10 Tage (100,00 Euro) zzgl. 50% Aufschlag Konkurrenzangebot/Onlineshopzuschlag (gem. MFM zählt eBay dazu) (50,00 Euro) ; Zwischensumme 150,00 Euro ... Nichtnennung des Urhebers 100% Aufschlag, Zwischensumme 2 = 300,00 Euro ... Wiederholungsschaltung in eBay-Auktion Nr. 130316527078 = 50 % der Erstschaltung = 150,00 Euro = Zwischensumme 3 = 450,00 Euro. Hinzu kommen diverse Nebenkosten (z. B. des Einschreiben/Rückschein, der Portokosten für die Zusendung der bei Ihnen gekauften Münze ...).

    Eigenartiger Weise ist Ihr Angebot ja mit mehreren rechtlichen Hinweisen versehen. Aber über das Urheberrecht wollen Sie nocht nichts gehört haben?
    Noch ein Hinweis: das was Sie bei eBay handeln (1122 eingestellte Artikel in 90 Tagen, davon 525 verkauft, dieselben Artikel teilweise mehrfach verkauft, Umsatzerlöse von 1936,56 Euro generiert) deutet zumindest ansatzweise auf eine gewerbliche Tätigkeit hin. Das bietet u. U. Ansätze für wettbewerbsrechtliche Abmahnungen Dritter bzgl. ordinärer Verbraucherrechte. Mich interssiert aber nur die Beachtung meiner Urheberrechte.

    antworten

  • RA Frank Weiß

    23 August 2009 um 15:07 |
    Wieder liegt uns eine urheberrechtliche Abmahnung des Herrn Andreas Schilke aus Hannover vor. Auch in dieser Abmahnung wird die unerlaubte Verwendung eines Bildes durch Herrn Andreas Schilke beanstandet, an dem Herrn Andreas Schilke angeblich das Urheberrecht zusteht. Erneut geht es um eine Abbildung die Münzen darstellt.

    Herr Andreas Schilke mahnt hierbei zuerst selbst ab, droht aber mit der Übergabe der Angelegenheit an einen Rechtsanwalt. Weiter fordert Herr Andreas Schilke für die Verwendung eines Bildes für wenige Tage im Zusammenhang mit einer privaten Auktion auf der Handelsplattform ebay einen Schadensersatz im Wege der Lizenzanalogie in Höhe von 450 EUR. Hinzu kommt noch eine Pauschale für angebliche Aufwendungen in Höhe von 20 EUR.

    In keinem Fall sollte die von Herrn Andreas Schilke mit seinem Schreiben übersandte Unterlassungserklärung ohne entsprechende Änderungen unterzeichnet werden!

    antworten

  • RA Alexander F. Bräuer

    23 August 2009 um 11:40 |
    @miki:

    Ob die Abmahnung berechtigt ist, wird Ihnen letztlich nur ein "Fachmann" nach deren Überprüfung mitteilen können.

    Grundsätzlich sollten Sie die Abmahnung und die darin gesetzten Fristen zur Vermeidung weiterer Kosten und Nachteile aber ernst nehmen.

    Weiteres können und dürfen wir Ihnen aus vielerlei rechtlichen Gründen hier nicht mitteilen und bitten um Verständnis.

    antworten

  • miki

    22 August 2009 um 22:01 |
    Herr Schilke (ebay tepafix)hatt mich auch abgemahnt und fordert eine Schadenersatz von 470 euro.
    was soll ich tun???ist das alles rechtens und ist die summe gerrechtfertigt???

    Danke für die Tipps

    antworten

  • RA Frank Weiß

    22 August 2009 um 11:47 |
    Uns liegt erneut eine urheberrechtliche Abmahnung des Herrn Andreas Schilke aus Hannover vor. Auch in dieser Abmahnung wird die unerlaubte Verwendung eines Bildes durch Herrn Andreas Schilke beanstandet, an dem Herrn Andreas Schilke angeblich das Urheberrecht zusteht.

    Herr Andreas Schilke mahnt hierbei zuerst selbst ab, droht aber mit der Übergabe der Angelegenheit an einen Rechtsanwalt. Weiter fordert Herr Andreas Schilke für die Verwendung eines Bildes für wenige Tage im Zusammenhang mit einer privaten Auktion auf der Handelsplattform ebay einen Schadensersatz im Wege der Lizenzanalogie in Höhe von 270 EUR. Hinzu kommt noch eine Pauschale für angebliche Aufwendungen in Höhe von 20 EUR.

    In keinem Fall sollte die von Herrn Andreas Schilke mit seinem Schreiben übersandte Unterlassungserklärung ohne entsprechende Änderungen unterzeichnet werden!

    antworten

  • da

    20 August 2009 um 16:09 |
    eine weitere Domain des Herrn Andreas Schilke aus Hannover lautet: as-bilder.de

    antworten

  • RA Frank Weiß

    20 August 2009 um 16:05 |
    Uns liegt eine weitere urheberrechtliche Abmahnung des Herrn Andreas Schilke aus Hannover vor. Erneut wird die unerlaubte Verwendung von Lichtbildern durch Herrn Andreas Schilke beanstandet, an denen Herrn Andreas Schilke angeblich das Urheberrecht zusteht.

    Herr Andreas Schilke mahnt hierbei zuerst selbst ab, droht aber mit der Übergabe der Angelegenheit an einen Rechtsanwalt. Weiter fordert Herr Andreas Schilke für die Verwendung eines Bildes für wenige Tage im Zusammenhang mit einer privaten Auktion auf der Handelsplattform ebay einen Schadensersatz im Wege der Lizenzanalogie in Höhe von 300 EUR. Hinzu kommt noch eine Pauschale für angebliche Aufwendungen.

    Offensichtlich konnten wir auch Herrn Andreas Schilke in unserem Blog begrüßen. Denn in der aktuellen Rechnung führt Herr Andreas Schilke die Umsatzteuer nicht mehr auf.

    antworten

  • der Rächer

    02 August 2009 um 10:21 |
    Diesen Herren wie Burchardt und Schilke gehört das Handwerk gelegt. Hannover ist dank des Gerichts die Abzockerhochburg Nummer1.

    antworten

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.

Wir in den Medien...

Anwaltskanzlei Weiß & Partner
Katharinenstraße 16
73728 Esslingen

0711 - 88 241 006
0711 - 88 241 009
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wenn Sie mit uns in Kontakt treten möchten, können Sie gerne dieses Formular benutzen. Wir melden uns umgehend bei Ihnen.

1000 Zeichen verbleibend
Dateien hinzufügen
E-Mail: kanzlei@ratgeberrecht.eu, Telefon: 004971188241006
Katharinenstraße 16, 73728, Esslingen, Baden-Württemberg, Deutschland
Google+